Vom Kirchenlied bis zum Gospelstück

Vom Kirchenlied bis zum Gospelstück

Zum zwölften Mal hatte das Ensemble Vocal in die Illinger Bergkapelle zur Adventsmeditation eingeladen. Die Sängerinnen und Sänger brachten eine Auswahl von Chorwerken, die sich mit Weihnachten befassen zu Gehör.

Das Ensemble vocal unter der Leitung von Bruno Rabung hatte für den vierten Adventssonntag zum zwölften Mal in Folge in die Bergkapelle Illingen zur traditionellen Adventsmeditation eingeladen. Der Chor, der in diesem Jahr den 25. Geburtstag feierte, präsentierte Chorwerke und meditative Texte zur Advents- und Weihnachtszeit. Viele Zuhörer lauschten dem anspruchsvollen mehrstimmigen Chorgesang und den sinnlichen Texten, welche von Mitgliedern des Chores vorgetragen wurden. Für den stimmungsvollen Einstieg in das kulturelle Programm hatte das Ensemble die Interpretation von "Machet die Tore weit" ausgewählt. Es folgten Klassiker, wie "Übers Gebirg Maria geht", "Maria durch den Dornwald ging", "Es ist ein Ros entsprungen" und "Tochter Zion". Mit der Interpretation von "Amen" gehörte auch ein Gospelstück zum Programm. "Stille Nacht, heilige Nacht" mit dem Solisten Andreas Tschöpe präsentierte das Ensemble in einer Swing-Jazz-Version. Die Zuhörer hatten mehrmals Gelegenheit mitzusingen. Die Kapelle war erfüllt mit weihnachtlichen Klängen. Die Sängerinnen und Sänger gewährten einen außergewöhnlichen Einblick in die gesangliche Bandbreite der Chorwerke , die sich mit Weihnachten beschäftigen.

Das Ensemble vocal hat seit 25 Jahren einen festen Platz in der saarländischen Chorlandschaft. "Von Beginn an hat sich der Chor jeder Stilrichtung und jeder Epoche gleichermaßen offen zugewandt: So gehören Werke der klassischen Vokalpolyphonie, des Barock, der Klassik und Romantik zum festen Repertoire", ist im Programmheft nachzulesen. 2014 hat der Chor zwei Konzerte gegeben, die einen Querschnitt aus den Programm der vergangenen drei Jahrzehnte boten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung