Verbindungsstraße zum Höllgelände geplant Neue Straße in Illinger Ortsmitte kostet rund eine halbe Million

Illingen · Fast schon gewohnt sind es die Mitglieder des Illinger Gemeinderates, ihre Sitzungen in der Illipse statt im Rathaus abzuhalten. Auch der Haupt- und Personalausschuss tagte im Burgweg 4 und verabschiedete ohne große Diskussion die Punkte der öffentlichen Tagesordnung.

 Was den Umbau des ehemaligen Höll-Geländes betrifft, gilt es zwingend, den teitplan einzuhalten. Grafik: HDK Dutt & Kist GmbH

Was den Umbau des ehemaligen Höll-Geländes betrifft, gilt es zwingend, den teitplan einzuhalten. Grafik: HDK Dutt & Kist GmbH

Foto: HDK Dutt & Kist GmbH

Aus „organisatorischen Gründen“ hat sich der Arbeitersamariterbund (ASB) selbst aus der Nachmittagsbetreuung in den Grundschulen Illingen und Uchtelfangen zurückgezogen. Jetzt übernimmt diese eine „Tochter“ des ASB, nämlich die Arbeitsmarkt-Initiative Stadt St. Wendel. Diese übernehme das vorhandene Personal und ermögliche somit einen nahtlosen Übergang der Betreuung, teilte Pascal Meiser (Projektsteuerung und Gemeindeentwicklung) der SZ auf Anfrage mit. Der Ausschuss, der als Ferienausschuss des Gemeinderates tagte, genehmigte auch eine Summe von 40 000 Euro als überplanmäßige Ausgabe für den Ersatzbau der Merchbrücke in der Dorfstraße. Die Mehrkosten sind entstanden, weil sich der Bau des EVS-Sammelbeckens verzögert hat. Dessen Baukosten waren im Jahr 2017/18 kalkuliert worden und sind inzwischen überholt.