| 20:19 Uhr

Tischtennis
TTC Illingen vor wichtigem Spiel gegen Mainz

Illingens Kapitän Aaron Vallbracht.
Illingens Kapitän Aaron Vallbracht. FOTO: Oliver Thomas
Illingen. Von Lucas Jost

Das Hinrunden-Ende in der Tischtennis-Regionalliga steht kurz bevor. Diesen Samstag hat der TTC Kerpen Illingen sein abschließendes Heimspiel, das gleichzeitig das letzte Saisonspiel im Jahr 2017 ist. In der Sporthalle der Grundschule auf der Lehn treffen die Saarländer am Sonntag auf den 1. FSV Mainz 05 II. Ein wichtiges Spiel, bei dem es für die Illinger um mehr geht, als nur mit einem guten Gefühl in die Winterpause zu gehen.



Illingen, derzeit Siebter und damit vor den Relegations- und Abstiegsplätzen, ist direkter Verfolger von Mainz. Mit einem Sieg kann der TTC zu Mainz aufschließen und gleichzeitig wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln. Das haben sie bereits getan mit zwei 9:7-Siegen gegen den TTC Bietigheim-Bissingen und den TTC Wirges. Auf der sicheren Seite ist der Klub damit nicht. Dennoch ist Platz sieben schon ein kleiner Erfolg. Denn der TTC hat eine gewisse Ausnahmestellung in der Regionalliga. Vor wenigen Jahren begann eine Neuausrichtung des Vereins. „Was wir machen, ist die Verbindung aus Spitzensport parallel mit fester Verankerung der Region im Verein“, erörtert Oliver Thomas. Ein Beispiel? Der Hauptsponsor des Verein ist regional verankert. Thomas, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Osnabrück, ist Teammanager des Regionalliga-Kaders und gleichzeitig treibende Kraft im Hintergrund. Er ist gebürtiger Merziger, war 20 Jahre überregional im Tischtennis unterwegs und kennt die Sportart von Grund auf. Gerade in eher dünn besiedelten Tischtennis-Gebieten wie dem Saarland machen viele Spielerwechsel und die Notwendigkeit, Spieler von außerhalb einzukaufen, den Vereinen zu schaffen. „Es ist schwer, die Spieler in den Verein zu locken. Diesem Druck der abwerbenden Vereine standzuhalten, ist sehr kritisch. Das dauert sehr lange, aber wir haben das gut geschafft“, meint Thomas. Dem TTC, im ligaweiten Vergleich mit einem kleineren Budget ausgestattet, ist das gelungen. Erst vor der Saison kamen mit Daniel Gissel und Fabian Freytag zwei Neuzugänge zum TTC, die genau ins Konzept passen. Überhaupt, der TTC Illingen hat mit dem US-Amerikaner lediglich einen Legionär in seinen Reihen. „Das ist ein Alleinstellungsmerkmal“, schwärmt der Teammanager. Mit diesem Team ist der Verein mehr und mehr dabei, sich in der Regionalliga zu etablieren. Kann der TTC am Samstag gegen Mainz überraschen und punkten, wäre ein weiterer Schritt in die richtige Richtung getan.