THW-Nachwuchs ist gut in Form

In Theorie und Praxis mussten die Kandidaten für das bronzene oder silberne Leistungsabzeichen überzeugen. Zudem galt es eine Gruppenaufgabe zu lösen, bei der vor allem Teamarbeit gefragt war.

Zur Abnahme des Leistungsabzeichens der THW-Jugend in Bronze und Silber trafen sich insgesamt 80 Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Saarland auf dem Platz der Burg Kerpen Illingen . Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete Landesjugendleiter Erik Meisberger die Leistungsabzeichenabnahme. Zur Eröffnung wünschten der Landesbeauftragte des THW LV Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Werner Vogt, der THW-Landessprecher für das Saarland, Hans-Werner Schuh, der THW-Ortsbeauftragte von Illingen , Jörg Lauer, sowie der jugendpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Saar-Landtag, Sebastian Thul , und der Bundestagsabgeordnete und Illinger Christian Petry (SPD ) gutes Gelingen und viel Erfolg.

Mit seiner charmanten und witzigen Moderation führte Florian Bäcker (ebenfalls THW) durch den Tag und berichtete live vom Geschehen vor Ort. Einmal mehr stellte der Nachwuchs des Technisches Hilfswerk (THW) - die THW-Jugend - seinen Ausbildungsstand unter Beweis, wie es in der Pressemitteilung heißt. Bei der Leistungsabzeichen-Abnahme erreichten 58 Junghelfer das Leistungsabzeichen in Bronze, 14 Junghelfer schafften die Silber-Stufe. Die Junghelfer bereiteten sich monatelang auf diesen Tag vor und die Mühe hatte sich am Ende des Tages gelohnt, als der Abnahmeleiter des Leistungsabzeichens, Thomas Kilian, in Anwesenheit des Schirmherrn Armin König , der Bundestagsabgeordneten Nadine Schön, des Ortsvorstehers Wolfgang Scholl und des Kreisbrandinspekteurs Werner Thom die Abzeichen an die Jugendlichen verleihen durfte.

Beteiligt waren unter anderem die Ortsverbände aus Beckingen, Dillingen, Perl, St. Wendel, Saarwellingen, Friedrichsthal, Heusweiler, Neunkirchen, Riegelsberg, Spiesen-Elversberg, St. Ingbert, Sulzbach und Illingen .

Die Prüfung bestand aus drei Teilen: Zunächst wurde mit Theoriefragen das Wissen der Kandidaten zu Unfallverhütung, Gerätekunde und Allgemeinbildung getestet. In einer Gruppenaufgabe mussten Teamgeist und die Fähigkeit zur Problemlösung unter Beweis gestellt werden. Im theoretischen Teil hatten die Bronze-Kandidaten zehn und die Silber-Kandidaten 25 Aufgaben zu lösen. Der praktische Teil bestand aus 17 Stationen, unter anderem Holz- und Metallbearbeitung, Umgang mit Pumpen, Arbeitssicherheit, Unfallverhütungsvorschriften.

Unter anderem wurde Holzbearbeitung geprüft.

Nur wer in allen drei Bereichen überzeugen konnte, erhielt das Leistungsabzeichen. "Das ist eine tolle Leistung unserer Junghelferinnen und Junghelfer und zeigt einmal mehr, wie wichtig eine fundierte und engagierte, ehrenamtliche Jugendarbeit ist", zeigte sich Erik Meisberger, Landesjugendleiter der THW-Jugend im Saarland, zufrieden.