Theaterverein Illingen spielt „In einem Land hinter dem Regenbogen“

Theaterverein Illingen : Wenn ein Zauberer ein Zauberbuch klaut

Am 7. Dezember feiern die Nachwuchsakteure der Illinger Mundartbühne in der Illipse Premiere. Eine zweite Vorstellung gibt es am 8. Dezember.

Sie machen Theater – und das nicht zum ersten Mal – der Theaterverein Illingen mit seiner Jugendgruppe. Lampenfieber haben die kleinen Darsteller bei ihren regelmäßigen Probenterminen in den Räumen der Nachmittagsbetreuung an der Grundschule „Auf der Lehn“ noch nicht. Gemeinsam haben alle das neue Stück „In einem Land hinter dem Regenbogen“ gelesen und mittlerweile auch schon jeder seine Rolle gelernt. Und wenn es mal hapert, lenkt die Regie ein. Die Kostümprobe hat auch schon stattgefunden, bei der sich die kleinen Akteure auch optisch in Elfen, in eine Wichtelgarde, einen Wurzelgeist namens Überall oder in die Lehrerin Frau Dreimaldrei verwandelten. Die Hexe Spinnennase Simsala mit ihrer Tochter Spinnennäschen Bim machte bereits in der Probe ihrem Namen schon alle Ehre. Sie war aber bedauerlicher Weise nicht in der Lage ihre Zauberkünste zu präsentieren, weil der Zauberer Hokuspokus ihr Zauberbuch geklaut hatte. Die Bewohner des Landes jedoch denken sich eine List aus. Aber das ist eine lange Geschichte. Vorher trumpft Oberst Zickizacki ganz schön auf und erteilt seinen Wichteln Befehle, damit beim Auftritt auch alles klappt. Unheimlich wurde es selbst im Probensaal, als dann der Zauberer Hokuspokus in der Mitte des Raumes mit dem bösen Holzfäller auftauchte und für die Elfen, Wichteln, die Hexe und den Wurzelgeist zur Gefahr wurde. Sicherlich brauchen die Elfen, Wichteln, Hexen und der Wurzelgeist bei ihrem Liveauftritten in der Illipse Unterstützung durch das Publikum, um die bösen Gesellen wie den Zauberer und den bösen Holzfäller aus dem Land hinter dem Regenbogen zu vertreiben.

23 Akteure zwischen sechs und 50 Jahren freuen sich auf ihren Auftritt. Die Regisseurinnen Caroline und Iris Zetzsche legten großen Wert darauf, dass alle Kinder, die der Kinder- und Jugendgruppe angehören, bei den ausgewählten Stücken mitspielen dürfen. Sie alle haben dann Gelegenheit beim Schauspiel Seiten an sich zu entdecken, die sie gar nicht kannten. Durch ihre Rolle werden sie mutig und kreativ, lernen frei zu sprechen und sich vor einem Publikum unverkrampft zu bewegen. Das Ganze wird an diesem Samstag durch einen Probensamstag noch intensiviert.

Am Samstag, 7. Dezember, 17 Uhr, feiern die Nachwuchsakteure der Illinger Mundartbühne in der Illipse Premiere. Eine zweite Vorstellung gibt es am Sonntag, 8. Dezember, 15 Uhr, ebenfalls in der Illipse.

Die Regisseurinnen freuen sich schon auf die Auftritte. „Ein Kinderstück ist für uns die beste Reklame. Nach den Vorstellungen kommen immer wieder neue Kinder, die Spaß am Theaterspielen haben“, so Caroline und Iris Zetzsche. Der Kartenvorverkauf bei Augenoptik Kessler in der Hauptstraße hat bereits begonnen. Es wird aber auch noch Karten an der Nachmittagskasse geben. Erwachsene zahlen acht Euro, Kinder fünf Euro.

Mehr von Saarbrücker Zeitung