| 20:18 Uhr

Adventsmarkt Illingen
Weihnachtliche Freude an der Burg

Heimelige Atmosphäre beim Burg-Adventsmarkt: Bei den Pfadfindern gab es ein Lagerfeuer, an dem Weihnachtslieder gesungen wurden.
Heimelige Atmosphäre beim Burg-Adventsmarkt: Bei den Pfadfindern gab es ein Lagerfeuer, an dem Weihnachtslieder gesungen wurden. FOTO: Maria Boewen-Dörr
Illingen. An der Burg Kerpen in Illingen wurde am Wochenende ein Adventsmarkt gefeiert. Von Maria Boewen-Dörr

Ein sehr schönes Ambiente bot das historische Areal rund um die Burg Kerpen den 60 Teilnehmern des Burg-Adventsmarktes, die mit Kunsthandwerk, kulinarischer Vielfalt, floralen Weihnachtsdekorationen und einem ansprechenden Unterhaltungsprogramm die Besucher erfreuten. Bürgermeister Armin König, der gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten Tobias Hans die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hatte, sprach von einem „ganz besonderen Vergnügen“, die Gäste des Burgadventsmarktes zu begrüßen. Er sei stolz darauf, was sich aus den kleinsten Anfängen, diesen Markt an die Burg zu verlegen, entwickelt habe. Er lobte das Engagement der Initiatorinnen Marina Schmidt-Noll und Irene Cerwinski. Beide hätten mit der Idee, Umsetzung und Durchführung ein „Zeichen für Illingen gesetzt, und das macht uns alle stark“. Finanzielle Unterstützung gab es sowohl vom Ortsvorsteher als auch vom Bürgermeister, insgesamt 600 Euro, für die sich Marina Schmidt-Noll herzlich bedankte. Sie freute sich, dass sich zum einen so viele Vereine an dem Markt beteiligen und war voller Stolz über das Mitwirken der Jugend und prägte den Satz: „Das hier ist ein Mehrgenerationenfest.“


Bei diesem Fest war das Jugenddorf ein ganz besonderer Anziehungspunkt und das nicht nur wegen der bezaubernden Schneekugel, an der sich so manch kleiner Pimpf die Nase stupste. So richtig gemütlich mit Lagerfeuer im großen Zelt war es bei den Pfadfindern. Sie verkauften außerdem für einen Euro eine Schwimmkerze, die auf den Weihern ausgesetzt werden konnte und die heimelige Atmosphäre im Burgpark noch unterstrich. Geborgen fühlten sich die kleinen Besucher in der Geschichteecke, in der Carmen Simmet die Nikolausgeschichte vorlas. Ein Hingucker war der Tannenbaum inmitten eines überdimensionalen Adventskranzes, auf dem man gemütlich sitzend die schöne Atmosphäre auf sich wirken lassen konnte. Der Nikolaus höchstpersönlich verteilte Geschenke an die Kinder. Mitreißend war das Puppentheater im Burgviereck; Violas Wunderkoffer beinhaltete nämlich tolle Geschichten, die die Kinder mit großer Spannung verfolgten. Inmitten des Marktes stand die Bühne, auf der der Gospelchor Habari Nijema den Burg-Adventsmarkt mit lebhaften Gospels eröffnete. Weisenblechbläser präsentierten dort alte Weisen. Das Duo Nina Heidemann & Partner sorgte für musikalischen Background am Eröffnungsabend.

Am Samstag gestalteten die Kinder der Kindertagesstätte Illingen das Programm auf der zentralen Bühne. Sie wurden von Schülern der Gemeinschaftsschule und den
Grundschülern abgelöst, die bereits am Eröffnungsabend eine Sammelaktion für die Neugestaltung ihres Schulhofs starteten und mit Sammelbüchsen unterwegs waren. Die Jugendlichen aus Uchtelfangen waren ebenfalls mit Sammelbüchsen unterwegs. Sie wollen sich eine neue Unterkunft bauen, weil der ehemalige Jugendtreff nicht mehr existiert. Im Burgturm gab es ein besonders Schmankerl: Künstler präsentierten ihre Werke aus den Bereichen Edelstein und Glaskunst.