St. Josef Uchtelfangen wird renoviert

St. Josef Uchtelfangen : Förderverein St. Josef ermöglicht Renovierung

Seit einigen Tagen steht im Chorraum der katholischen Pfarrkirche in Uchtelfangen ein Gerüst. Damit beginnen nach langen Vorbereitungen die Arbeiten zur Renovierung des Altarraums. Die Wände und das Gewölbe des Chorraums erhalten einen neuen Anstrich, der Altar wird gereinigt und restauriert.

Das teilt der Förderverein mit.

Der Förderverein St. Josef hat in seiner Jahresversammlung 2017 beschlossen, dem Verwaltungsrat anzubieten, die Kosten für diese Renovierung zu übernehmen. Damit ist der Traum, den Innenraum der Kirche vollständig neu anzustreichen, aufgegeben worden. Nach einer Kostenschätzung wäre dafür mit einem Betrag zwischen 350 000 und 400 000 Euro zu rechnen. Dafür reichten die finanziellen Möglichkeiten des Fördervereins nicht aus. So wurde eine neue Idee geboren. Nach dem Teilanstrich des Chorraums im unteren Bereich des Mauerwerks im Rahmen der letzten großen Renovierung sollen jetzt auch die oberen Bereiche des Mauerwerks und das Gewölbe neu angestrichen und nach einem Vorschlag von Pastor Schulligen der Altar renoviert werden, wie es weiter heißt. Zunächst wurde eine Kostenschätzung erstellt. Danach sind für diese Arbeiten 90 000 Euro veranschlagt. Da es sich um eine sogenannte „Schönheitsreparatur“ handelt, gibt es keine Zuschüsse des Bistums. So heißt es in der Pressemitteilung der Pfarrgemeinde weiter.

Die Pfarrgemeinde muss die gesamte Summe im Wesentlichen selbst aufbringen. So hat sich der Förderverein bereit erklärt, diese Kosten sowie eventuelle unvorhergesehene Mehrkosten für Arbeiten am Putz und Mauerwerk vollständig zu übernehmen. Zuerst musste die Zusammenarbeit zwischen dem Förderverein und dem Verwaltungsrat, der für die Durchführung solcher Arbeiten verantwortlich ist, abgestimmt und schließlich ein Antrag zur Genehmigung in Trier eingereicht werden. Nach der Genehmigung dieses Antrages konnte der Verwaltungsrat schließlich die Ausschreibung der Arbeiten in die Wege leiten. So konnten jetzt die Arbeiten endlich beginnen, die sich wahrscheinlich bis nach Weihnachten hinziehen werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung