| 20:30 Uhr

Feiern an der Ill
Spaß und Musik auf dem Burgplatz

 Auf dem Burg- und Weiherfest in Illingen ist immer viel los, wie dieses alte Archivbild zeigt.
Auf dem Burg- und Weiherfest in Illingen ist immer viel los, wie dieses alte Archivbild zeigt. FOTO: Michael Stephan
Illingen. Organisatoren versprechen viel Programm und Musik beim Burg- und Weiherfest am letzten Wochenende im Juni.

Viel Spaß wartet auf die Besucher am Illinger Burgplatz von Freitag, 29. Juni, bis Sonntag, 1. Juli. Zum 46. Mal findet dort das Illinger Burg-und Weiherfest statt. An allen drei Tagen treten verschiedene Live-Bands auf, Besucher können sich kulinarische Köstlichkeiten und erfrischende Getränke schmecken lassen. Dazu kommt ein Rahmenprogramm, bei dem für jeden etwas dabei ist.


Das Burg- und Weiherfest beginnt am Freitag um 21 Uhr mit dem Fassanstich durch Schirmherr und Bürgermeister Armin König. Schon ab 19.30 Uhr legen dann That 80s Show bereits los. Ein vielversprechender Auftakt zum diesjährigen Burg- & Weiherfest mit dem Debüt der neuen Pop-Cover-Band von Kai Kessler, Martin Klein, Patric Busch, Anne Kessler und Sebastian Kohl – Songs der 80er ganz nah am Originalsound dieses verrückten Jahrzehnts.

Um 21 Uhr sorgen Changes für Feierstimmung – Das Beste aus 30 Jahren Radio – Live! Die Band orientiert sich am Puls der Zeit und bietet ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm, insbesondere geprägt durch eine differenziert arrangierte Instrumentierung. Im Burgviereck sorgt ab 20.30 Uhr das Ill-Rock-City-DJ-Team für Stimmung.



Am Samstag spielt ab 20 Uhr die Gruppe Bruise auf der Hauptbühne. Rock, Pop, sanfte Balladen und mitreißenden Rock ’n’ Roll. Bruise bietet dem Publikum mit einer besonderen Bühnenpräsenz immer wieder einen musikalischen Leckerbissen. Rundum eine Sensation für Augen und Ohren, versprechen die Veranstalter. Im Burgviereck feiert ab 20.30 Uhr der Illinger Kult-DJ Ameise eine große Party.

Am Sonntag findet dieses Jahr zum zweiten Mal der Kunsthandwerker-Markt an der Burg rund um die Hauptbühne statt. Mehr als 20 Anbieter präsentieren hier ihre Gartenkeramik, Holzkunst, Filz- und Näharbeiten, Seifen, Malerei, Taschen, Schmuck und vieles mehr. Von 11 Uhr bis 18 Uhr können Sie die verschiedenen Kunst- und Handwerkerstücke bewundern und erwerben. Gudrun Schwaibold bietet außerdem von 14 bis 16 Uhr ein Mitmachangebot. Von 14 bis 17 Uhr werden die Jugendabteilungen des Technischen Hilfswerks und des Deutschen Roten Kreuzes ein buntes und lustiges Kinderprogramm bieten.

Am Sonntag ab 20 Uhr steht die Gruppe Prozac auf der Hauptbühne. Mit viel Power und Spielfreude heizen die sechs Jungs und ein Mädel der Coverband richtig ein und verstehen es, innerhalb kürzester Zeit das Publikum in absolute Partystimmung zu versetzen. Das breite Spektrum des Prozac-Programms reicht von Klassikern von Police, Toto, Queen, Bon Jovi, AC/DC oder Rammstein bis hin zu aktuellen Songs, etwa von Pink, Kaiser Chiefs, Sunrise Avenue, The Gossip oder Lady Gaga. Ebenso wenig fehlen Neue-Deutsche-Welle-Klassiker, Songs von Rio Reiser, Nena und Juli, den Ärzten und Sportfreunde Stiller. Im Burgviereck sind bereits ab 17 Uhr Capricorn zu hören. Capricorn präsentieren ihre Lieder mit Gitarren, Banjo, Mandoline und diversen Perkussionsinstrumenten.

Den Abschluss des 46. Burg- und Weiherfest bildet gegen 23 Uhr das Feuerwerk mit musikalischer Untermalung.

 Kinder in Deutschland Eine Gruppe von Kindern hängt in einem Kindergarten des Hamburger Vereins "Sterni-Park" in einem Kletternetz (Archivfoto vom 12.02.2001). Deutschland liegt auf einer Liste von 191 erfassten Ländern zur weltweiten Geburtenrate auf Platz 180. Um die Bevölkerung stabil zu halten, müsste jede deutsche Frau im Schnitt 2,1 Kinder zur Welt bringen. Tatsächlich sind es derzeit 1,35 (Quelle: Bevölkerungsbericht der Vereinten Nationen 2003/Eurostat). Foto: Kay Nietfeld dpa (zu dpa-KORR: "Kinder und Kindsein in Deutschland: Eine Annäherung in Zahlen" vom 14.07.2004 - Serie "Kinder in Deutschland")
Kinder in Deutschland Eine Gruppe von Kindern hängt in einem Kindergarten des Hamburger Vereins "Sterni-Park" in einem Kletternetz (Archivfoto vom 12.02.2001). Deutschland liegt auf einer Liste von 191 erfassten Ländern zur weltweiten Geburtenrate auf Platz 180. Um die Bevölkerung stabil zu halten, müsste jede deutsche Frau im Schnitt 2,1 Kinder zur Welt bringen. Tatsächlich sind es derzeit 1,35 (Quelle: Bevölkerungsbericht der Vereinten Nationen 2003/Eurostat). Foto: Kay Nietfeld dpa (zu dpa-KORR: "Kinder und Kindsein in Deutschland: Eine Annäherung in Zahlen" vom 14.07.2004 - Serie "Kinder in Deutschland") FOTO: dpa/dpaweb / A3390 Kay Nietfeld