1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Schulkino-Woche in Illingen gestartet

Schulkinowoche : Großer Andrang bei der Schul-Kino-Woche

18 Kinos beteiligen sich im Saarland an der Aktion. Mit dabei ist das Union-Theater in Illingen. Für Schüler eine willkommene Abwechslung.

Was für ein Start in die Woche. Zu für Kinogänger eher ungewöhnlicher Zeit versammelten sich zahlreiche Schüler der umliegenden Schulen am Montag vor dem Illinger Union-Theater und warteten geduldig auf Einlass. Die Schul-Kino-Woche Saarland lädt in dieser Woche zum 17. Mal Schüler zusammen mit ihren Lehrkräften ein, Filme im Kino zu sehen und zu diskutieren.

Auf Einladung des Bildungsministers Ulrich Commerçon haben in dieser Woche alle Schulen die Möglichkeit, in den 18 teilnehmenden saarländischen Kinos Vormittagsvorstellungen zu besuchen. „Die Filme bieten mit kulturellen, geschichtlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Themen viele Inhalte für die weitere Beschäftigung im Unterricht an und können anregende Quellen für Diskussionsanlässe sein“, unterstrich der Bildungsminister. Auch das Union-Theater in Illingen macht in diesem Jahr wieder mit. Die Betreiberfamilie Haas engagiert sich seit vielen Jahren in der filmpädagogischen Arbeit und bietet den Schulen in der Umgebung das Schul-Kino-Woche-Programm zu günstigen Preisen an. Im UT-Kino in Illingen ging es am Montag los mit dem Streifen „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“ für die Klassenstufen zwei bis fünf.

Aus dem Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“ zeigte das Union-Theater für die älteren Schüler der Klassenstufen acht bis zwölf den Film „The Circle“.

Dieser Film, nach dem Roman von Dave Eggers, setzt sich kritisch mit den (sogenannten) Sozialen Medien und der Macht der großen Internetkonzerne auseinander.

Schüler der Klassenstufen drei bis sechs können sich in Illingen zudem auf den zweiten Teil der Literaturadaption „Paddington“ freuen. Ein weiteres Filmhighlight im Union-Theater für die Klassenstufe sieben bis zwölf ist „Love, Simon“. Gefühlvoll wird im Film die Angst eines homosexuellen Teenagers thematisiert, zu sich selbst zu stehen.

Lars Schorr und Janik Kreutzer von der Fachoberschule Wirtschaft in Schiffweiler fanden Filmangebot und Vorbereitung „spannend“. „Wir besprachen das Thema im Unterricht.“ Das bestätigten auch Franziska Will und Leonie Rodener von derselben Schule.