Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:34 Uhr

Sahra Wagenknecht liest in Uchtelfangen aus ihrem neuen Buch

Uchtelfangen. . Sahra Wagenknecht , Spitzenpolitikerin der Links-Partei und Volkswirtin, stellt am Freitag, 30. September, 19 Uhr, in der evangelischen Kirche Uchtelfangen ihr Buch "Reichtum ohne Gier. Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten" vor. Peter Kleiß, Initiator der Reihe "Haste Worte", hatte im März in der Süddeutschen Zeitung die Rezension dieses Buches gelesen. Autor der Rezension war Peter Gauweiler . Gauweiler schrieb unter anderem: "Das Buch ‘Reichtum ohne Gier -Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten' ist wirklich gut geschrieben. Die Autorin beherrscht die Kunst des klaren Denkens und kennt sich über den Unterschied von Haben und Nichthaben auch in der Praxis aus." Gauweilers Würdigung des Buches und der Politikerin Sahra Wagenknecht begeisterte Kleiß und spontan lud er die Autorin zu einer Lesung ein. red

Wagenknecht stieß mit ihrem Buch eine politische Diskussion über neue Eigentumsformen und die vergessenen Ideale der Aufklärung an. Sie legt eine scharfsinnige Analyse der bestehenden Wirtschaftsordnung vor und zeigt Schritte in ein demokratisch gestaltetes Gemeinwesen, das niemandem mehr erlaubt, sich zu Lasten anderer zu bereichern. "Es ist Zeit, sich vom Kapitalismus abzuwenden", sagt Wagenknecht. Und: Es ist Zeit für eine kreative, innovative Wirtschaft mit kleinteiligen Strukturen, mehr Wettbewerb und funktionierenden Märkten, statt eines Wirtschaftsfeudalismus, in dem Leistung immer weniger zählt, Herkunft und Erbe dagegen immer wichtiger werden.

Zur Vorbereitung auf die Lesung laden Pfarrer Reinhold Wawra und Peter Kleiß zu einem Lektüreabend ein. Am Montag, 26. September, um 19 Uhr in der Alten Schule, Friedrichstraße 6 in Uchtelfangen .