| 20:01 Uhr

Ringen
Ringen: ASV siegt beim AC Heusweiler

Hüttigweiler. Fünf hohe Einzelsiege reichten dem ASV Hüttigweiler aus, um in der Ringerbundesliga das Gastspiel beim AC Heusweiler mit 18:11 für sich zu entscheiden. Damit revanchierten sich die Illtaler für die überraschende Vorrundenniederlage und verbesserten sich auf den vierten Tabellenrang. Von Benno Weiskircher

Im ersten Kampf des Abends unterlag die ASV-Neuerwerbung Numan Bayram unglücklich gegen Motaleb Giesen mit 7:8. Nach einer schnellen 6:0-Führung musste Bayram Entscheidungen des Kampfrichters gegen sich zulassen, die aus Sicht der ASV-Ecke nicht gerechtfertigt waren. So unterlag der 16-Jährige letztlich unverdient. Auf einer schnelle 6:0-Führung baute Olexandr Koldovskyi seinen Kampf gegen Vasile Vlad Caras auf. In der zweiten Hälfte verwaltete er geschickt seinen Vorsprung, der zwischenzeitlich auf 11:0 angewachsen war und steuerte mit dem 11:3 Endergebnis drei ganz wichtige Teampunkte dem ASV-Konto bei.


Gegen den dritten deutschen Männermeister, Alex Ufelmann, war Mihai Esanu beim 9:1 ungefährdet und sicherte seinem Team weitere drei Punkte. Für eine positive Überraschung sorgte Till Bialek, als er den starken Heusweiler Sebastian Janowski nach einem Kopfzug auf beide Schultern drückte.

Eine ganz starke Leistung zeigte Jan Wolfanger, der gegen Teodor Horatau über die Zeit kam. Mit zunehmender Kampfdauer fand sich Wolfanger immer besser zurecht. „Es war schön zu sehen, wie sich unser junger Wilder auch konditionell präsentierte“, lobte sein Trainer Christoph Gall das Auftreten des 16-Jährigen hinterher. Denis Balaur beendete vorzeitig den Kampf gegen den sich tapfer wehrenden Philipp Köhler.



Für Robert Schmitt lief es nicht nach Wunsch. Er ging am Ende Risiko und unterlag knapp mit 2:6. Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten die ASV-Fans beim Kampf von Mihai Bradu gegen Niklas Bredy. Der ASV´ler brannte zeitweise ein Feuerwerk ab, zeigte aber auch ungewohnte Schwächen. Erst nach 5:20 Minuten beendet er mit 20:5 vorzeitig den Kampf. Der dritte 16-Jährige im ASV-Team, Mathias Jochum, fand keine Einstellung gegen Daniel Meiser, konnte nur reagieren und unterlag mit 0:13. Die abschließende Niederlage von Mathias Schwarz gegen Baba Jan Ahmadi schmerzte nicht mehr sonderlich, da der Gesamtsieg vorher feststand. „Wir haben heute mit unserer Jugend, unserer Zweiten und dem Bundesligateam gewonnen, für mich ist es ein Feiertag“, freute sich Christoph Gall über die makellose Bilanz.