| 20:53 Uhr

Ortsrat
So wie auf dem Friedhof im Nachbarort

Ortstermin vor der Sitzung: Der Hüttigweiler Ortsvorsteher Guido Jost (rechts) stellte den Ortsratsmitgliedern die Stele mit den Namensschildern auf dem Wemmetsweiler Friedhof vor.
Ortstermin vor der Sitzung: Der Hüttigweiler Ortsvorsteher Guido Jost (rechts) stellte den Ortsratsmitgliedern die Stele mit den Namensschildern auf dem Wemmetsweiler Friedhof vor. FOTO: Benno Weiskircher
Hüttigweiler. Vor der Sitzung im Gasthaus stand für den Ortsrat von Hüttigweiler eine Besichtigung auf dem Terminplan. Von Benno Weiskircher

Bevor sich der Ortsrat Hüttigweiler zur Sitzung im Gasthaus Zum Bamert traf, informierten sich die Mitglieder bei der Ortsbesichtigung auf dem Friedhof in Wemmetsweiler über die Gestaltung und Ausführung von Urnengrabfeldern. Dabei wurden Erkundigungen eingeholt, die zur Gestaltung des neuen Grabfeldes und der Ausführung für die Namensblätter an den Stelen am Baumbestattungsfeld in Hüttigweiler nützlich sind. Das für die Ortsteile der Gemeinde Illingen vorgesehene Gingoblatt wurde zwischenzeitlich von einer weiteren Gießerei für 170 Euro angeboten und damit 98 Euro unter dem ursprünglichen Preis. Im Vergleich mit der Ausführung in Wemmetsweiler fand das angebotene Blatt im Rat uneingeschränkte Zustimmung. Der Entwurf soll auch den übrigen Ortsräten der Gemeinde vorgestellt werden.


Bei der Information zum aktuellen Stand der Sanierungen an der Illtalhalle konnte Ortsvorsteher Guido Jost seine Ratsmitglieder über die Fortschritte der Arbeiten informieren. Die Entsorgung schadstoffhaltiger Materialien ist abgeschlossen. „Die Blechfassade wird erst entfernt, wenn die neue Fassade angeliefert wurde“, erklärte Jost.

Der Beginn des Neubaus des Feuerwehrgerätehauses Ost bleibt weiterhin offen. „Der Grundstückserwerb ist immer noch nicht geklärt“, so die Aussage des Ortsvorstehers. Außerdem bemängelt Jost, dass der Denkmalschutz Probleme macht. Nach Auffassung dieser Behörde falle das Gerätehaus zu groß aus und es seien zu viele Garagen geplant. Der Ortsvorsteher führte dagegen aus, dass die Planungen den Erfordernissen des Löschbezirks Ost entsprechen. Als besonders positiv bezeichnete er den großen Zusammenhalt, der unter den Wehrleuten herrscht. Nach Ansicht von Guido Jost wird in Kürze der Beschluss zum Kauf des Grundstücks für das Feuerwehrgerätehaus in Illingen gefasst. „Obwohl eine parallele Verfahrensweise gewünscht war“, so Jost.



Zum Bürgerprojekt Hüttensanierung wurde der Organisationsplan aufgestellt. Demnach ist am Samstag, 13. Oktober, um 9 Uhr an der Hütte am Jungenwald und um 9.15 Uhr an der Hütte auf dem Weiersbrunnenberg Treffpunkt. Für die Arbeiten werden noch Helfer gesucht. Aufgerufen sind insbesondere die Vertreter der örtlichen Vereine.

In der Einwohnerfragestunde regte Arnold Strauß an, die Probleme beim Wasserablauf am Weg zur Hundehütte mit eingegrabenen, kesseldruckimprägnierten Hölzern zu lösen.