Ortsrat Welschbach berät Haushalt

Ortsrat : Kleine Ergänzung für den Haushalt

Der Ortsrat Welschbach wünscht Ausbesserung des „Flickenteppichs“ Querstraße.

Von Wahlkampfstimmung war in der Ortsratssitzung in Welschbach nichts zu spüren. Vielmehr wurden nach sachlichen Diskussionen einstimmige Beschlüsse gefasst. Da konnte auch die Kritik von Peter Huwer (CDU) über die verspätete Vorlage der Sitzungsniederschriften mehr als Ratschlag an die Verwaltung verstanden werden. Seine Empfehlung an Ortsvorsteher Christian Petry (SPD): „Man sollte darauf drängen, dass die Niederschriften spätestens einen Monat nach der Sitzung vorliegen.“

Vor der Beratung des Haushaltsplanentwurfes 2019 für den Ortsteil Welschbach stellte Petry fest, dass die im vergangenen Jahr beschlossenen Haushaltsansätze des Doppelhaushaltes 2018/2019 weiterhin Bestand haben. Dennoch musste sich der Ortsrat mit der Thematik erneut beschäftigen, da es nach der Auflage des Landesverwaltungsamtes erforderlich ist, die Maßnahmen nach Haushaltsjahren zu trennen. „Die Erreichbarkeit der Haushaltsziele kann nur so nachgewiesen werden,“ erklärte der Fachbereichsleiter Christoph Schmidt. Peter Huwer plädierte für die Aufnahme der Ausbesserungskosten der Querstraße in den Haushalt 2019, da die Straßendecke sich zu einem Flickenteppich entwickelt hat. Der Planentwurf wurde mit dieser zusätzlichen Maßnahme positiv zur Kenntnis genommen.

Dem Antrag des ADAC Deutschland auf Durchführung der World Rally Championship vom 22. bis 25. August auf öffentlichen Straßen in der Gemarkung Welschbach stimmte der Ortsrat einstimmig zu. Einstimmig votierten die Ratsmitglieder auch für die Änderung und den Neuabschluss von Erbbaurechtsverträgen im Bereich des Sportplatzes.

Unter dem Tagesordnungspunkt Informationen und Anfragen erklärte der Ortsvorsteher, dass sich auf die Ausschreibung der Stelle eines Ortsteilarbeiters zwei Bewerbungen eingegangen sind, die Bewerber sich aber noch eine Bedenkzeit erbeten haben.

In der Einwohnerfragestunde wies eine Anwohnerin des Forstweges auf eine seit etwa neun Monaten bestehende Gefahrenstelle hin. Eine Gefahr wird vom Ortsrat auch an der Ampel in der Welschbachstraße gesehen. „Es wird immer wieder bei roter Ampel durchgefahren, ein Blitzer könnte Abhilfe schaffen“, so die einhellige Meinung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung