Ortsrat Uchtelfangen macht sich für mehr Defibrillatoren stark

Ortsrat : Uchtelfangen bekommt einen Defibrillator

In seiner vorletzten Sitzung des Jahres hatte der Ortsrat Uchtelfangen eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten. Dazu zählten auch fünf Anträge der im Ortsrat vertretenen Fraktionen von CDU und SPD.

Über die Vorzüge eines automatisierten externen Defibrillators (AED) informierte zunächst der Geschäftsführer der Illinger Stiftung für Bürger, Frank Schuppener. Das Gerät unterstützt den Ersthelfer bei der nötigen Herz-Lungen-Wiederbelebung. Nach eingehender Beratung beschloss der Ortsrat einstimmig, aus dem Ortsratsbudget einen Betrag von 575 Euro für die Anschaffung eines Gerätes, das an der Sport- und Kulturhalle eingesetzt wird, zur Verfügung zu stellen. Schuppener rät dazu, weitere AED-Geräte an zentralen Stellen im Ort zu installieren. Die CDU beantragte den Parkplatz am Friedhof entlang der Friedhofstraße zu befestigen und die Begrenzungen und Markierungen an den Parkflächen zu erneuern. „Die Ausspülungen entstanden bei Starkregen. Sie sollen mit einer Schotterschicht verfüllt und von einem Gitter gehalten werden“, erklärte Markus Schmitt (CDU). Joachim Herber beantragte, den Bereich vor der Eisegnungshalle und den Parkraum mit einzubeziehen. Der erweiterte Antrag fand die Zustimmung aller Ratsmitglieder.

Der SPD-Antrag „Attraktivere Gestaltung des Verkehrsübungsplatzes auf dem unteren Schulhof sowie der angrenzenden Grünfläche“ wurde nach einer kontrovers geführten Diskussion von der CDU-Ratsmehrheit nur in Teilen mitgetragen. Die Sanierung der Treppe an der Hausmeisterwohnung, die Schaffung von Sitzgelegenheiten am Verkehrsübungsplatz und die Beleuchtung an der Pausenhalle wurde einstimmig beschlossen. Dagegen fanden unter anderem ein geplanter Bouleplatz, ein Sandkasten und ein Sonnensegel keine Mehrheit. Abgelehnt wurde auch die von der SPD gewünschte Regelung, im Vierwochenrhythmus Ortsratssitzungen durchzuführen. Der SPD-Antrag „Anbringung von Markierungsarbeiten in der Friedrichstraße“ wurde durch Markus Schmitt dahingehend erweitert, dass diese Arbeiten auch in der Herrmannstraße und der Herzstraße durchgeführt werden. Als gemeinsamer Antrag beider Fraktionen wurde so auch einstimmig beschlossen. Der Vorschlag, Olaf Wagner zum Naturschutzbeauftragten zu bestellen, fand bei den Ratsmitgliedern ein einstimmiges Votum. Ebenso wurde der Dringlichkeitsantrag „Finanzierung der noch benötigten Weihnachtsbeleuchtung am Baum an der Kreuzung Friedrich-/Saarbrücker Straße“ einstimmig beschlossen. Der Ortsrat lädt zum Abschluss des Bürgerprojekts „Weihnachtsbäume“ zu einem Treffen an der Friedrichsstraße am Samstag, 30. November um 17 Uhr ein.

Unter Informationen unterrichtete Ortsvorsteher Stefan Maas, dass der Containerstandort „Herzstraße“ abgeräumt und ein neuer Platz gesucht wird. Abschließend gab Maas bekannt, dass die Bevölkerung zur Inbetriebnahme der Weihnachtsbeleuchtung am Samstag, 30. November, um 17 Uhr an den Standort Friedrichstraße/Saarbrücker Straße eingeladen ist.