Ortsrat Illingen hat sich konstituiert.

Ortsrat Illingen : Scholl geht in die nächste Runde

Im neu konstituierten Illinger Ortsrat setzt man nach wie vor auf eine gute Zusammenarbeit.

Im Illinger Ortsrat hat die CDU auch nach der Kommunalwahl die Mehrheit der Sitze. Unter der Sitzungsleitung von Bürgermeister Armin König wurden die Ratsmitglieder gemäß der vorgeschriebenen Formalien per Handschlag zur gewissenhaften Ausübung ihres Amtes und zur Verschwiegenheit verpflichtet. Der Verwaltungschef dankte bei der Konstituierung des Gremiums allen für das Engagement, sich ehrenamtlich für die Belange des Ortes einzusetzen. Dem Ortsrat gehören an: Joachim Fuchs (stellvertretender Ortsvorsteher), Gaby Kiehn, Veronika Kurtenacker, Torsten Jochem, Wolfgang Scholl (Ortsvorsteher), Jürgen Schubmehl, Carmen Simmet (alle CDU), Michael Christ, Ludwig Hermann, Vera Jochum, Michael Menges, Reiner Ruppenthal (alle SPD) und Gerhard Groß (Linke).

Für das Amt des Ortsvorstehers wurden Wolfgang Scholl (CDU) und Michael Christ (SPD) vorgeschlagen. Mit 7:5 Stimmen wurde Scholl als Ortsvorsteher wiedergewählt. Das gleiche Ergebnis erzielte auch Joachim Fuchs (CDU), der sich gegen den von der SPD auch für das Amt des Stellvertreters vorgeschlagenen Michael Christ durchsetzte. Als erste Amtshandlung verabschiedete Wolfgang Scholl das CDU-Ortsratsmitglied Hans Otto Wilhelm, der nach 15 Jahren aus dem Ortsrat ausgeschieden ist. „Er war mit Leib und Seele Ortsratsmitglied und brachte seine Erfahrung immer wieder ein“, lobte der Ortsvorsteher die Arbeit von Wilhelm.

 Mittlerweile fand die zweite Sitzung des neuen Illinger Ortsrates im Café Marie (Kapellenstraße) statt. Zunächst verpflichtete Wolfgang Scholl in seiner Funktion als Beigeordneter der Gemeinde Illingen das Ortsratsmitglied Vera Jochum (SPD). Zwei Punkte ließ Scholl von den Ratsmitgliedern vom öffentlichen Teil in den nichtöffentlichen Teil der Tagesordnung setzen. Beraten wurde das „Bürgerprojekt Börrchen“. An der Örtlichkeit soll ein Spielplatz angelegt werden. Das Projekt wird nach einstimmigem Beschluss des Ortsrates in der letzten Septemberwoche den Anwohnern vorgestellt. Zu dieser Sitzung werden die Anlieger in das Gasthaus Kersche eingeladen. Es ist geplant, mit den Anwohnern des Börrchens einen Spielplatz in Köllerbach-Walpershofen zu besichtigen und sich weitere Anregungen einzuholen.

Nach einstimmigem Beschluss gewährte der Ortsrat der AG Burg- und Weiherfest einen Zuschuss von 300 Euro. Bezuschusst wird auch die Arbeitsgruppe Wurstmarkt mit einem Betrag von 200 Euro. Der Seniorentag in der Illipse wurde auf Sonntag, 1. Dezember terminiert. Es ist beabsichtigt, die Schülerinnen und Schüler der Grundschule und einen Shantychor für die Gestaltung des Programms zu gewinnen. Unter Informationen berichtete der Ortsvorsteher über den Besuch einer Jugendgruppe des Gymnasiums Memmingen am 16. September. 13 Schüler und drei Lehrkräfte werden unter dem Thema „Pilgern im Saarland“ von St. Wendel nach Saarbrücken wandern. „Wir wollen die Aktion mit dem Ortsrat unterstützen“, sagte Scholl.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Bürgerfragestunde“ wies die Pächterin des Cafés Marie, Astrid Vogel, auf die Verkehrssituation in der Kapellenstraße im Bereich der Bergkapelle hin. „Es ist Wahnsinn wie schnell hier gefahren wird, es grenzt an ein Wunder, dass noch nichts passiert ist“, sagte Vogel. Die Ratsmitglieder regten an, Markierungen auf der Straße anzubringen und Tafeln mit Hinweisen auf Temporeduzierung und Geschwindigkeitsanzeigen aufzustellen.

Das Ordnungsamt der Gemeinde wird gebeten, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die Situation zu entschärfen.