Ortsrat Hüttigweiler hat in Sitzung Stand zur Heimat-App erfragt

Ortsrat : Hüttigweiler Heimat-App bald da

Finanzierung der jährlich erforderlichen 1200 Euro soll über Werbung erfolgen.

In seiner voraussichtlich letzten Sitzung in dieser Legislaturperiode hatte der Ortsrat eine große Tagesordnung. Zunächst befasste er sich mit der Planung zur Gestaltung des Umfeldes an der Illtalhalle. „Die Hüttigweiler Bevölkerung soll mit Vorschlägen in die Planung mit einbezogen werden“, sind sich die Ratsmitglieder einig. Hierzu lädt der Rat zur Bürgerversammlung am Samstag, 18. Mai,von 10 bis 13 Uhr ein. Treffpunkt: Illtalhalle. Nach der Besichtigung der Halle mit dem Umfeld werden im Kultursaal Ideen der Teilnehmer ausgetauscht und zu einem Planungskonzept zusammengestellt. Beim anschließenden Top „Verleihung der Sportplakette des Saarlandes“ rief Ortsvorsteher Guido Jost die Vereine, Organisationen und Privatpersonen auf, Ehrenamtler bis zum 1. Juli dem Ortsrat zu benennen. Dem Heimat- und Verkehrsverein wird für die Dorfkirmes ein Zuschuss von 500 Euro gewährt. Beschädigungen an der Hütte auf dem Weiersbrunnenberg macht eine Änderung der Hausordnung für die als Bürgerprojekt errichtete Schutzhütte erforderlich. Wesentlicher Zusatz: „Jede Nutzung nach Einbruch der Dunkelheit ist beim Ortsvorsteher anzumelden.“

Der Ortsrat beschäftigte sich außerdem mit der Finanzierung und Pflege der Hüttigweiler Heimat-App. Nach Mitteilung des Initiators Andreas Kuhn befindet sich die App  zur Prüfung  bei Apple. „In den nächsten Tagen wird sie freigeschaltet“, kündigte der Ortsvorsteher an. Die Finanzierung der jährlich erforderlichen 1200 Euro soll über Werbung erfolgen. Sollten die Werbeeinnahmen nicht ausreichen, wird die Hälfte der Restkosten vom Ortsrat übernommen. Wünschenswert wäre eine Übernahme der übrigen ungedeckten Kosten durch den Heimat- und Verkehrsverein. Ein entsprechender Beschluss der Dachorganisation müsste noch kommen.

Ortsvorsteher Jost informierte über den Stand der Sanierung der Illtalhalle und des zu errichtenden Feuerwehrgerätehaus Ost. In der kommenden Woche wird die Submission für sieben Gewerke eröffnet. Sie betreffen allesamt den Innenausbau der Illtalhalle. Ansonsten wird erwartet, dass die Firma Strauß den Rohbau der Ringerhalle und des Geräteraumes bis Ende Mai erstellt hat. Zum Feuerwehrgerätehaus Ost erklärte Jost, dass Bürgermeister König beauftragt wurde, das Bebauungsplanverfahren einzuleiten und klären zu lassen, ob dazu nur noch der Denkmalschutz oder alle Träger öffentlicher Belange gehört werden müssen. In der Einwohnerfragestunde ging es um Hundekot; insbesondere im Bereich des von Schulkindern stark frequentiert Mühlenpfades sollen nun Hundetoiletten aufgestellt werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung