Ortsrat : Auffällige Männer fragen nach Schweinezucht

Großes Thema in der jüngsten Sitzung des Hirzweiler Ortsrates waren die Hundehinterlassenschaften entlang des „29er-Weges“, der von Hirzweiler nach Urexweiler führt und von vielen Spaziergängern benutzt wird.

Einstimmig wurde beschlossen, eine Hundetoilette anzuschaffen, um auszuprobieren, ob sich der Zustand dann verbessert.

Der Ortsvorsteher informierte, dass er mit der Gemeinde gesprochen habe, dass im Eingangsbereich des Friedhofes die Sträucher zurückgeschnitten und das Beet entsprechend gesäubert würde. Weiter teilte er mit, dass auf dem Baumbestattungsfeld ein weiterer Baum gepflanzt und die Einfassung der neuen Urnenwand erfolge.

Fischer berichtete, dass auffällige Fahrzeuge in den Seitenstraßen des Ortes unterwegs seien. Zwei unbekannte junge Männer hätten auch an Haustüren geklingelt und sich nach einer „Schweinezucht“ erkundigt. Auch in Welschbach seien die unbekannten Personen schon gesehen worden. Der Ortsvorsteher bat um erhöhte Aufmerksamkeit. „Man sollte sich das Kennzeichen merken und eine Meldung an die Polizei absetzen“, so sein Rat. Der Ortsvorsteher teilte mit, dass die nächste Ortsratssitzung im Mai als Onlinesitzung gemeinsam mit dem Gemeinderat der Partnergemeinde Walschbronn (Frankreich) stattfindet. Vorrangig geht es bei dieser Zusammenkunft um die Jubiläumsfeierlichkeiten.