| 19:06 Uhr

Nur fünf Gegentore vor der Pause

Der starke Illtaler Torwart Robin Näckel vernagelte seinen Kasten beim Sieg in Bingen vor der Pause richtiggehend. Foto: Horst Klos
Der starke Illtaler Torwart Robin Näckel vernagelte seinen Kasten beim Sieg in Bingen vor der Pause richtiggehend. Foto: Horst Klos FOTO: Horst Klos
Illtal. Gegen die stärkste Abwehr der Oberliga setzen die Handballfreunde Illtal ihre Serie von nun mehr sieben Spielen in Folge ohne Niederlage fort. Am Samstagabend siegte die Mannschaft von Trainer Steffen Ecker bei der HSG Rhein-Nahe Bingen am zwölften Spieltag mit 28:17 (13:5). Ohne Moritz Dörr, der in der zweiten Mannschaft in der Saarlandliga zum Einsatz kam, hatten die Zebras die Gastgeber von Beginn an im Griff. Unentschieden stand es nur beim 1:1, von da an nahm die Partie ihren Lauf. jhl

"Wir haben nach einem bisschen nervösen Beginn sehr gut angefangen zu treffen. Die Rückraumschützen haben sehr platziert geworfen und den richtig starken Torwart von Bingen entnervt. Ab der zehnten Minute haben wir uns kontinuierlich abgesetzt", fasste Ecker Halbzeit eins zusammen, die seine Mannschaft über den 9:4-Zwischenstand mit 13:5 für sich entschied. "Wir haben echt gut verteidigt. Es ist uns ein bisschen entgegengekommen, dass die Bingener die freien Würfe an die Latte oder den Pfosten geworfen haben. Ab dann hat aber unser Torwart Robin Näckel sensationell gehalten. Fünf Gegentore in der Halbzeit ist eine Hausnummer", erklärt er weiter.

In Halbzeit zwei schalteten die Zebras einen Gang zurück und beschränkten sich auf das Verwalten des Vorsprungs. Die Vorentscheidung war beim 19:8 (40. Minute) gefallen. Am Ende siegte Illtal mit 28:17. Die HFI sind mit 17:7 Punkten Tabellenfünfter und empfangen am kommenden Sonntag zur gewohnten Zeit um 18 Uhr den Tabellenzweiten VTZ Saarpfalz aus Zweibrücken zum Spitzenspiel und Derby in der Eppelborner Hellberghalle.

Das könnte Sie auch interessieren