Noch einmal war die Illtalhalle Thema im Ortsrat Hüttigweiler

Ortsrat : Noch einmal war die Illtalhalle Thema

Ortsrat Hüttigweiler machte vor der Sitzung eine Ortsbesichtigung.

„Zum Ende des Jahres wollen wir uns noch einmal zeigen lassen, wie weit der Sanierungsstand der Illtalhalle ist“, begrüßte Ortsvorsteher Guido Jost seine Ratsmitglieder zu Beginn der Sitzung, die mit einer Ortsbesichtigung in der Baustelle der Sporthalle startete. Torsten Feiß vom technischen Bauamt der Gemeinde Illingen erläuterte die derzeitigen Arbeiten und informierte über den weiteren Baufortschritt. Nach dessen Ausführungen ist der Rohbau abgeschlossen, die Außenhülle geschlossen, die Deckenunterkonstruktion montiert und der Trockenausbau und die Installationen sollen in zwei Monaten fertig gestellt sein. „Mit den Bauzeiten liegen wir im Plan“, hofft Feiß, dass die Sanierung der Sporthalle bis Ende August abgeschlossen ist. Dieser erfreulichen Feststellung konnte auch der Ortsvorsteher zustimmen. „Ich bin optimistisch, dass es bis August klappt und die Ringer in der kommenden Saison ihre Heimkämpfe in der Illtalhalle austragen können“, so Jost.

Zum weiteren Sitzungsverlauf trafen sich die Mitglieder des Ortsrates im Gasthaus Zum Bamert. Einen breiten Raum nahm zunächst die Beratung zur Verkehrssituation im Einmündungsbereich der L141 von der Reha Klinik Illingen kommend ein. Der von der SPD-Fraktion beantragte Tagesordnungspunkt wurde eingehend beraten, ohne zu einer praktikablen Lösung zu kommen, die den massiven Unfallschwerpunkt in Höhe des Blumenfeldes entschärfen könnte. So soll nach einstimmigem Beschluss die Verwaltung gebeten werden, sich mit der zuständigen Landesverwaltung in Verbindung zu setzen und Möglichkeiten einer geeigneten Verkehrsführung erarbeiten zu lassen. Wenig erfreulich ist für den Ortsvorsteher die Entwicklung des Neubaus Feuerwehrgerätehaus Ost. Er befürchtet, dass bei einem von der Mehrheit im Illinger Gemeinderat angedachten Standort in Welschbach Teile von Hüttigweiler nicht in der geforderten Zeit erreicht werden. Außerdem könne die Entwicklung des Außenbereichs an der Illtalhalle nicht vorangetrieben werden, solange das alte Feuerwehrgerätehaus in Hüttigweiler noch steht. „Doppelt schlecht für Hüttigweiler“, so die abschließende Feststellung des Ortsvorstehers.

Einstimmig beschloss der Ortsrat die Vergabe der Vereinszuschüsse entsprechend der Verwaltungsvorlage in Höhe von 2660 Euro. „Vereine, die sich in der Jugendarbeit besonders engagieren, können darüber hinaus aus einem eigenen Titel zusätzliche Mittel beantragen“, wies Jost auf diese Fördermöglichkeit hin. In der Einwohnerfragestunde meldete sich eine Anwohnerin der Schiffweilerstraße zu Wort. Sie mahnt die Verkehrssituation in der als 30er-Zone ausgewiesenen Straße an, wo sie zu schnelles Fahren und Missachtung der Rechts-vor-Links-Regelung vermehrt festgestellt hat. „Ich habe mich an die Verwaltung gewandt und man hat mir Kontrollen zugesagt, es ist aber nichts geschehen“, so die verärgerte Anwohnerin. Von Seiten des Ortsrates wird versichert, dass der Leiter des Ordnungsamtes zur nächsten Sitzung eingeladen werden soll.