Ortsrat Illingen : Der Nikolaus reitet durch Illingen

Ortsrat und Reitverein laden Kinder und Eltern für den kommenden Sonntag ein. Der Nikolausmarkt wurde abgesagt.

Der Nikolaus wird am kommenden Sonntag den Illinger Kindern im Außenbereich hoch zu Ross einen Besuch abstatten. „Um den Corona-Bestimmungen gerecht zu werden, lassen wir den Nikolaus durch verschiedene Straßen wie Dorf-, Brunnen-, Feld-, Schul-, Goethestraße, Zur Brauturmterrasse und durch die Hauptstraße bis auf den Burgplatz reiten“, informierte Ortsvorsteher Wolfgang Scholl bei der jüngsten Sitzung die Mitglieder des Ortsrates.

Die Aktion finde wie bereits im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit dem Reitverein statt. Auf der gesamten Strecke können sich die Kinder mit ihren Eltern unter Einhaltung des vorgeschriebenen Abstandes am Wegesrand platzieren.

Die Mitglieder des Ortsrates werden an die Kinder kleine Präsente überreichen. Deshalb sollten Eltern, deren Sprösslinge den Nikolaus sehen wollen, sich postalisch oder per E-Mail an w.scholl-illingen@t-online.de anmelden. Bei der Anmeldung ist die Personenzahl der Teilnehmer allgemein, Namen, Alter und ganz besonders die Anzahl der Kinder mitzuteilen. Anmeldungen nehmen auch alle Ortsratsmitglieder entgegen.

Gestartet wird am Sonntag, 5. Dezember, um 17 Uhr in der Dorfstraße. Die Nikolausaktion wird gegen 18 Uhr beendet sein.

Der Seniorennachmittag hingegen wurde abgesagt oder besser gesagt „ins Frühjahr verschoben, wenn die Coronazahlen es dann zulassen, eine solche Veranstaltung durchzuführen.“

Ausfallen wird auch die Nikolausveranstaltung vor dem Rewe-Markt, die in Zusammenarbeit mit der AG Weihnachtsmarkt hätte durchgeführt werden sollen.

Das Thema Prävention stand auch auf der Agenda der Ortsratssitzung, weil die Mitglieder des Ortsrates mit ihrem Budget gerne eine weitere Smiley-Tafel anschaffen wollen. Scholl berichtete von sehr positiven Erfahrungen mit der bereits vor zwei Jahren angeschafften Tafel. „Ich bekomme sehr viel positive Resonanz“, so Scholl und vertrat die Meinung: „Besser Prävention als ständig Repressionen durch Radarkontrollen.“

Anfragen der Bürger wurden in der Sitzung auch besprochen. So wird Scholl die Verwaltung darüber informieren, dass sich Bürger darüber beschwerten, dass im Burgviereck abends keine Lampen brennen und dass an dem Parkplatz zum Hallenbad Gestrüpp zurück geschnitten werden müsste. Die Verteilung der Vereinszuschüsse stand zwar auf der Tagesordnung; die Vergabemodalitäten wurden auf Donnerstag, 9. Dezember, vertagt. An diesem Termin treffen sich die Mitglieder des Ortsrates zur letzten Sitzung in diesem Jahr.