| 20:00 Uhr

Hirzweiler
Neue Urnenwand für Hirzweiler

Hirzweiler. Die Urnenwand auf dem Hirzweiler Friedhof ist nahezu voll. Daher hat sich der Ortsrat dazu entschlossen, eine neue zu bauen. Von Benno Weiskircher

Der Ortsratssitzung im Sitzungszimmer des Feuerwehrgerätehauses war eine Ortsbesichtigung auf dem Friedhof vorgeschaltet. Begründet war der Außentermin mit der nahezu vollständigen Belegung der Urnenwand. „Diese Bestattungsform wurde zunächst nur verhalten nachgefragt. Im vergangenen Jahr gab es mit wenigen Ausnahmen nur noch Urnenbestattungen“, erklärte Ortsvorsteher Ralf Fischer. So berieten die Ratsmitglieder vor Ort, wo eine zweite Wand errichtet und wie sie gestaltet werden soll. Dazu gab Dorothee Schmitt von der Illinger Bauabteilung Ratschläge und stellte verschiedene Varianten vor. Letztendlich entschied sich der Ortsrat für die Aufstellung eines Mittelblocks mit neun Grabkammern und der Option, links- und rechtsseitig jeweils eine Säule mit sieben Grabkammern anzusetzen, entsprechend der bestehenden Wand.


In einem weiteren Tagesordnungspunkt beschäftigte sich der Ortsrat mit dem Haushaltsplanentwurf der Gemeinde. Die Beratung des im vergangenen Jahr beschlossenen Doppelhaushaltes 2018/2019 war bezüglich des Haushaltsjahres 2019 erforderlich, da die vom Landesverwaltungsamt geforderte Erreichbarkeit der Ziele nur durch die Trennung der beiden Haushaltsjahre möglich ist. Schmidt nannte die Eckdaten der Gemeinde und stellte dabei fest: „Der Fehlbedarf gegenüber dem Vorjahr hat sich aufgrund der erhöhten Schlüsselzuweisungen und der geringeren Kreisumlage um 3,5 Millionen Euro vermindert.“

Am Budget des Ortsrates gab es keine Veränderungen. Zu den beschlossenen Investitionsmaßnahmen zählen weiterhin die Erneuerung der Duschen in der Dorfwaldhalle, die in 2018 erneuerte Asphaltdecke der Leiwieserstraße und der Leitenackerstraße, das neu angelegte Bestattungsfeld, der barrierefreie Umbau von zwei Bushaltestellen in der Hirzbachstraße und die im Jahr 2020 umzusetzende Sanierung der Brücke am Fichtenhof. Ergänzt wird der Haushalt 2019 durch die Aufnahme der Kosten für eine zweite Urnenwand. Dementsprechend wurde der Plan­entwurf mit der zusätzlichen Maßnahme „Anschaffung einer zweiten Urnenwand“ positiv zur Kenntnis genommen.



Ortsvorsteher Ralf Fischer informierte über ein größeres Treffen in der Partnergemeinde Walschbronn und über eine gemeinsame Sitzung am 12. April. Der Ortsrat wird am 30. März mit dem Kinderparlament an der Picobello-Aktion teilnehmen. Zum aktuellen Stand des Projektes „Feuerwehrgerätehaus Ost“ erklärte Fischer, dass am 18. März im Illinger Rathaus die Pläne des Architektenwettbewerbs einer Jury vorgestellt werden. Außerdem wird die Verwaltung gebeten, an der Kreuzung Zimmerplatz/Dorfwaldstraße eine Lampe zur besseren Ausleuchtung anzubringen.