Michael Christ (SPD) ist der Herausforderer von Dr. Armin König in Illingen

Bürgermeisterwahl in Illingen : Michael Christ (SPD) ist der Herausforderer

Der 40-jährige Michael Christ, Diplom-Ingenieur und Studienrat, wurde erst im Februar von seiner Partei als Bürgermeister-Kandidat gekürt. Er ist stellvertretender SPD-Gemeindeverbandschef und SPD-Sprecher im Ortsrat Illingen.

„Ich bin ein strukturiert denkender Mensch“, sagt Michael Christ. Will heißen, wenn eine Idee umgesetzt werden soll, zählen für ihn nicht nur Spontanität und Begeisterungsfähigkeit, sondern solide Vorbereitung und Planung. Eine Vorgehensweise, die man in einer Verwaltung und in den Entscheidungsgremien gut gebrauchen kann. Die Vielseitigkeit und die Möglichkeiten, für die Menschen und ihr Gemeinwesen etwas zu gestalten, reizen den König-Herausforderer an dem Amt eines Bürgermeisters. „Illingen ist meine Heimat und eine tolle Gemeinde. Ich engagiere mich bereits in politischen Gremien und in Vereinen. Ich möchte zusammen mit den Illinger Bürgern die Zukunft von Illingen gestalten. Ich bin jemand, der sich gerne Herausforderungen stellt und auch lieber den schwierigeren Weg geht, als den einfacheren, aber trotzdem immer das Ziel im Auge hat“, begründet Christ seine Kandidatur. Den erfahrungsgemäß hohen zeitlichen Anforderungen des Amtes blickt er recht gelassen entgegen und ist sicher, dass „es immer ein bisschen Zeit geben wird, um Sport zu machen“. Denn Sport ist schon sehr lange seine Leidenschaft, bei Deutschen Meisterschaften war er auf der Kurzstrecke unterwegs, im Seniorenbereich (35 plus) auch schon international. Aktuell ist der Halb-Marathon seine Distanz. Was es heißt, einen langen Atem haben zu müssen, weiß Christ also aus Erfahrung.

Der SPD-Kandidat ist mit seinen 40 Jahren und seiner vergleichsweise kurzen politischen Karriere keiner, der vorgibt, auf jede Frage die beste Antwort zu haben oder für jedes Problem sofort eine Lösung präsentieren zu können. Sein erklärtes Ziel im Wahlkampf war es, sich bei den Bürgern von Illingen bekannt(er) zu machen. Bei Hausbesuchen konnten ihn Bürger der sechs Ortsteile kennenlernen.

Was treibt heutzutage einen, der auch vorher durch einen fordernden Beruf („ich bin morgens schon gegen 7 Uhr in der Schule“) und sein sportliches Engagement als Vereinsvorsitzender und Aktiver gut beschäftigt war, in die Politik? Das sagt Michael Christ: „Meine Motivation ist es, Erfahrungen zu sammeln und vielleicht auch Antworten auf die Fragen zu finden, wie funktioniert überhaupt Politik beziehungsweise, wie funktioniert eine Gemeinde. Ich wollte keiner von denen sein, die immer nur über die Politik jammern, aber selbst nichts bewegen wollen. Warum SPD? Mit dieser Partei habe ich die meisten Überschneidungspunkte. Bisheriges Fazit: Man lernt dabei viele neue Leute kennen und kann aktiv in der Gemeinde zur Demokratie beitragen. Die Politik erscheint in einem anderen Licht.“

Ein weiterhin lebenswertes Illingen sieht Michael Christ durch verbesserte Angebote an Vorschuleinrichtungen und Grundschulen (Digitalisierung, Sportanlagen), einen aufgewerteten ÖPNV, die Umwandlung nicht mehr vermittelbarer Geschäfts-Leerstände in Wohnraum,  eine rasch realisierte Gestaltung des Außenbereichs an der Brauturmgalerie und Kulturangebote für alle. Auch müsse es für junge Familien Möglichkeiten zum Bauen geben (0-Emissionshäuser).

Die SPD-Landesvorsitzende Anke Rehlinger hält den Kandidaten Michael Christ jedenfalls  für eine „absolute Empfehlung“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung