Masters: Platz zwei für Sulzbacher Schiedsrichter

Illingen · () So wie die Frauen und die Männer haben auch die saarländischen Fußball-Schiedsrichter ihr eigenes Hallenmasters. Bei der 22. Auflage des Volksbanken-Schiedsrichter-Masters traten am vorletzten Sonntag acht Mannschaften in der Sporthalle des Illinger Illtal-Gymnasiums an. Aus dem Kreis Südsaar hatten sich die Schiedsrichter-Gruppen Sulzbach und Köllertal qualifiziert.

Der Verbandsschiedsrichter-Obmann Heribert Ohlmann lobte die "sehr erfreuliche Zuschauerkulisse und gute Stimmung". Zudem schien es ihm so, dass die Qualität der Spiele gestiegen sei. Insgesamt 400 Zuschauer sahen in der Vorrunde eine Überraschung: Der Titelverteidiger der beiden vergangenen Jahre, die Schiedsrichtergruppe Höcherberg, schied aus. Im ersten Halbfinale zwischen den Schiedsrichter-Gruppen Homburg und Merzig ging es sehr spannend zu. Erst im Sechsmeterschießen gewannen die Homburger mit 3:2. Die Merziger waren über weite Strecken die aktivere Mannschaft, scheiterten aber mehrfach am glänzenden Homburger Torhüter Frank Runge. Beim anschließenden Sechsmeterschießen schoss Lokman Sahin den letzten Schuss an den Pfosten - und die Träume der Unparteiischen aus dem Westsaar-Kreis waren geplatzt. Auch das zweite Halbfinale, das Südsaar-Duell zwischen Sulzbach und Köllertal, ging ins Sechsmeterschießen. Dort hatte Sulzbach mit 3:2 die besseren Nerven.

Klaus Weber, Kreisobmann Ostsaar, war vor dem Finale "sehr überrascht. Homburg war bisher noch nie beim Masters dabei und steht jetzt sogar im Endspiel". Und dort setzten sich die Homburger sogar klar mit 4:0 gegen Sulzbach durch. Gruppen-Obmann Daniel Schmitz jubelte: "Bisher waren wir beim Hallenfußball eigentlich immer Kanonenfutter. Nachdem wir aber zwei, drei neue Schiedsrichter dazubekommen haben, konnten wir unsere Qualität deutlich steigern."

Merzig hatte im kleinen Finale erneut Pech, wurde durch ein 4:3 im Siebenmeterschießen gegen Köllertal Vierter beim Schiedsrichter-Masters.