Mit Klarinettist Helmut Eisel und Chor Con Anima Illingen setzt Zeichen für Weltoffenheit

Illingen · Ob in großen Städten wie Berlin, Hamburg, Frankfurt oder in kleinen Gemeinden, überall gehen seit Wochen die Menschen auf die Straße, um für die Demokratie, gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenhass zu protestieren.

Klarinettist Helmut Eisel umrahmte musikalisch die Mahnwache in Illingen. Mehr als 300 Menschen versammelten sich an der Gedenkstätte alte Synagoge zum stillen Gedenken.

Klarinettist Helmut Eisel umrahmte musikalisch die Mahnwache in Illingen. Mehr als 300 Menschen versammelten sich an der Gedenkstätte alte Synagoge zum stillen Gedenken.

Foto: Andreas Engel/Engel

Nun auch in Illingen. Gut 300 Menschen versammelten sich am Freitag trotz Regen zu einer stillen Mahnwache vor dem alten Torbogen am Gedenkort jüdische Synagoge im Burgweg. Aufgerufen hatten die im Gemeinderat vertretenen politischen Parteien und die Kirchengemeinden. „Nie wieder ist jetzt“ und „Illingen steht zusammen für Weltoffenheit und Toleranz – gegen Extremismus und Antisemitismus“ lautete das Motto.