Premiere für Lisa Wulff: Lisa Wulff bringt modernen Jazz mit eigener Note nach Illingen

Premiere für Lisa Wulff : Lisa Wulff bringt modernen Jazz mit eigener Note nach Illingen

(red) Am Montag, 18. Juni, um 19 Uhr kommt die Bassistin Lisa Wulff mit ihrem Trio Saskya zu Jazz and Talk ins Illinger Rathaus.

Lisa Wulff ist mit ihren 27 Jahren eine der gefragtesten Bassistinnen der jüngeren Generation und bereits mit allen Jazzwassern gewaschen. Von der Musicalproduktion „Der König der Löwen“ über regelmäßige Projekte mit der NDR-Bigband bis zu Tourneen mit Bob Minzer, Curtis Stigers, Randy Brecker, Wolfgang Haffner und Nils Landgren.

Ihre eigenen Formationen liegen ihr natürlich besonders am Herzen. Hier wagt sie Neues, hier experimentiert sie lustvoll mit allem, was die Jazzgeschichte bisher zu bieten hatte und fügt gerne Neues aus der eigenen Kreativitätskiste und der ihrer Mitmusiker hinzu. Jede ihrer Formationen hat einen ganz eigenen, unverwechselbaren Klang.

Elfi und Peter Kleiß haben Lisa Wulff deshalb gleich zu drei Konzerten in diesem Jahr ins Illinger Rathaus eingeladen. Lisa Wulff ist für das Illinger Publikum bisher noch neu und freut sich sehr, gleich ein so breites Spektrum ihres Könnens in diesem Jahr mit dem saarländischen Publikum teilen zu können, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ihre, wie sie selber sagt, „Damenband“ Saskya ist die melodischste ihrer Formationen. Mit Clara Haberkamp, Klavier und Gesang, und der Saxophonistin und Flötistin Anna-Lena Schnabel bringt sie die beiden wichtigsten Frauen ihrer Generation mit. Saskya hat dem Jazz der Generation der 20-Jährigen ganz neue Klänge gegeben und das junge Publikum, vor allem in Städten wie Hamburg, Berlin und Köln, weiß das auch entsprechend zu schätzen und zu würdigen.

Im Jazz-Talk mit Peter Kleiß wird Lisa Wulff ein wenig von ihrer Begeisterung für den Jazz erzählen, von der Freiheit und dem inneren Frieden, den das lustvolle Experimentieren bringt. Für die Hörer ist der Zugang über die Privatheit der sympathischen Bassistin ein guter Weg, um musikalisches Neuland zu betreten.

Der Eintritt kostet neun Euro.