Leser-Reporter: Alles gut auf dem Friedhof in Illingen

SZ-Leser-Reporter : Leser-Reporter: Alles gut auf dem Illinger Friedhof

(sl) Besser geht’s nicht. Eine Leserin aus Illingen meldete sich bei der SZ und klagte über den nach ihrer Einschätzung in der jüngsten Zeit „ungepflegten Zustand“ des Illinger Friedhofs. Grund für die Lokalredaktion, sich die Sache anzusehen.

Am Dienstagmorgen war die Chronistin vor Ort und sah alles andere als eine ungepflegte Grünanlage: die Wege geharkt, der Rasen gemäht, die Hecken gestutzt. Mehrere Männer waren auf dem Friedhof intensiv mit Pflegearbeiten beschäftigt. Alles gut. Auch für die SZ-Leser-Reporterin, die sich noch einmal gemeldet hat, um zu berichten, dass Arbeiter dabei seien, das Umfeld der Grabanlagen herzurichten.

Für die Gemeinde Illingen, die von der SZ in Sachen Friedhof befragt wurde, äußerte sich Bürgermeister Armin König: „Dass auf Friedhöfen, die parkähnlich aufgebaut sind, Gras wächst, ist eine Selbstverständlichkeit. Und in Wachstumsperioden wächst es besonders stark, das ist Natur. Da wir zu den Haushaltsnotlage-Kommunen gehören, mussten wir in den letzten Jahren unsere Pflegekapazitäten deutlich einschränken. Deshalb ist der gewohnte Standard von früher auf Grund von Sparzwängen nicht mehr zu gewährleisten. Personal im Grünpflegebereich wurde eingespart, und auch die Pflegegänge auf den Friedhöfen wurden reduziert.“ König weiter: „Wir tun, was wir können und geben uns viel Mühe. Aber wir können nicht überall gleichzeitig sein. Wir haben neue Grabfelder für Baumbestattungen angelegt, setzten jetzt Fundamente für Reihen-Rasengräber und haben neue Urnengräber eingerichtet“. König kritisierte, dass immer mehr verlangt werde, gleichzeitig solle es weniger kosten. Die Grabpflege obliegt nach der Illinger Friedhofsatzung grundsätzlich den Angehörigen, es sei denn, es handelt sich um ein Rasengrab mit Pflegevertrag. Dann wird die Pflege durch den Betriebsbauhof übernommen. Aktuell sei eine Fremdvergabe mit Gehölzrückschnitt auf dem Illinger Friedhof am Laufen, so König.

Sie wissen, was in Ihrem Ort passiert? Können Schönes, Kurioses oder Ärgerliches berichten? Oder Sie kennen Menschen, die unbedingt mal in die Zeitung müssen? Wir recherchieren Ihre Tipps und veröffentlichen auch gerne Ihre Fotos. Sie haben den direkten Draht zur Redaktion per E-Mail: rednk@sz-sb.de oder Tel. (0 68 21) 9 04 64 50.

Mehr von Saarbrücker Zeitung