Laxemkochen bei der Solidargemeinschaft Hirzweiler

Soldargemeinschaft : Laxemkochen bis der Hahn kräht

Drei Tage lang dreht sich in Hirzweiler alles um den leckeren Pflaumen-Aufstrich.

Das Laxemkochen gehört bei der Hirzweiler Solidargemeinschaft seit dem vergangenen Jahr zum jährlichen Veranstaltungsprogramm. Es war mitten in der Nacht von Freitag auf Samstag, als sich Ortsvorsteher Ralf Fischer und sein Helferteam an der Dorfwaldhalle zum Kochen des leckeren Brotaufstrichs einfanden. „Diese Dreitagesveranstaltung gilt nicht nur dem Laxem, es soll auch ein Beitrag zur Dorfkultur sein“, erklärte Ralf Fischer, Vorsitzender der Solidargemeinschaft. Der Samstag war gerade einmal eine Stunde alt, als das Team die Kessel für die Zubereitung des süßen Brotaufstrichs anfeuerten. Bereits eine halbe Stunde später konnte der gepresste Birnensaft eingefüllt werden. Um sechs Uhr war es dann soweit und die Birnen wurden dem kochend heißen Sud beigegeben und die Rührer kamen in den Einsatz. Nun hieß es rühren, rühren, rühren.

Im vergangenen Jahr konnten Ralf Fischer und sein engagiertes Vorstandsteam die Birnen „off em heimischen Bann“ einsammeln. „In diesem Jahr gab es keine Birnen bei uns, Reinhard Schöneberger besorgte das Obst in der Pfalz“, dankte Fischer dem „Maitre vom Hawe“. Acht Zentner wurden gekauft, von denen fünf Zentner zu Saft gepresst und drei Zentner am Freitagnachmittag geschnitzt wurden. Dass das Rühren keine Arbeit für die zahlreichen Helferinnen und Helfer war, zeigte die Freude, mit der man bei der Sache war. Am Samstagabend wurde der fertige Laxem in Gläsern mit selbst entworfenem Etikett eingefüllt und am Sonntagmorgen zum Kauf angeboten.

Neben dem Verkauf hatten die Organisatoren auch zum Frühstück in die Dorfwaldhalle eingeladen. Mehr als 80 Teilnehmer hatten sich für das Frühstücksbuffet angemeldet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung