Königsschießen bei der Schützenbruderschaft Wustweiler

Königsschießen bei der Schützenbruderschaft Wustweiler

Wustweiler. In Wustweiler gibt es seit 1961 eine Schützenbruderschaft. Sie ist die einzige historische Bruderschaft im Saarland und pflegt das Brauchtumsschießen. Auch wirken diese Schützen bei kirchlichen beziehungsweise bei kommunalen Veranstaltungen mit. Sie unterstützen auch soziale Projekte, wie die Rumänienhilfe oder andere Projekte im Dorf

Wustweiler. In Wustweiler gibt es seit 1961 eine Schützenbruderschaft. Sie ist die einzige historische Bruderschaft im Saarland und pflegt das Brauchtumsschießen. Auch wirken diese Schützen bei kirchlichen beziehungsweise bei kommunalen Veranstaltungen mit. Sie unterstützen auch soziale Projekte, wie die Rumänienhilfe oder andere Projekte im Dorf. Um das sportliche Schießen zu intensivieren, hat man sich im Jahr 1999 dem Schützenverband Saar angeschlossen. Alljährlich findet am Palmsonntag das Königsschießen statt. Dabei wird auf den Kopf eines hölzernen Vogels geschossen. Nach wessen Schuss der Kopf herunterfällt, wird neuer Schützenkönig, und zwar für ein Jahr. Nach spannendem Wettkampf der Bewerber gelang es dem Brudermeister/Vorsitzenden Bernhard Schmidt, die Königswürde zu erringen. Seine Ritter wurden Klaus Peter Schuhmacher und Rosmarie Ney, denen es gelang, die Flügel abzuschießen. Die Genannten werden am Schützenfest in Wustweiler am Sonntag, 20. Juni, in einer feierlichen Messe in der Pfarrkirche und durch Überreichung der Insignien in ihre Ämter eingeführt. Im Anschluss wird das Fest mit musikalischer Unterhaltung in der Seelbachhalle fortgesetzt. Für ein schmackhaftes Mittagsessen sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit zum Lichtgewehr-Schießen. Gegen 15 Uhr werden die Sieger des Turniers "Unser Dorf schießt" geehrt. Ebenfalls die Wustweiler Luftpistolenmannschaft, die auf Anhieb die Vize-Meisterschaft erringen konnte. red