1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Indiana Jones trifft auf den König der Löwen

Indiana Jones trifft auf den König der Löwen

Die Musikvereine Hüttigweiler/Wustweiler haben sich erst kürzlich zusammengeschlossen. Dies war den 36 Musikern beim Konzert in der Illtalhalle allerdings nicht anzumerken – das Publikum war begeistert.

Die im vergangenen Jahr gegründete Spielgemeinschaft der Musikvereine Hüttigweiler /Wustweiler stellte sich in dieser Formation erstmals in der Illtalhalle den Liebhabern der Blasmusik vor. Mit ihrer "Film & Musical Night Illtal" setzten die 36 Musiker ein ums andere Mal instrumentale Höhepunkte, die die Besucher mit kräftigem Applaus und am Ende mit Standing Ovations honorierten.

Unter der Leitung des Dirigenten Markus Kühn startete das Orchester mit "North & South", der Filmmusik aus der Serie "Fackeln im Sturm". Bei seiner Begrüßung konnte Martin Kreutzer auch den Illinger Bürgermeister und die Ortsvorsteher von Hüttigweiler und Wustweiler willkommen heißen. Für den Hüttigweiler Vorsitzenden eine gute Gelegenheit, an die politisch Verantwortlichen seinen Appell zu richten, bei der bevorstehenden Neugestaltung der Illtalhalle die Bühnentechnik für Kulturveranstaltungen entsprechend zu berücksichtigen. Moderatorin Daniela Kleer stellte die nachfolgenden Musicals und Filmmusiken vor. Mit der Indiana-Jones-Selection beschrieb das Orchester instrumental das Leben des Abenteurers. Ein Medley aus "Jesus Christ Superstar" stellte das Leben Jesu in diversen Abschnitten vor. Zum Ende der ersten Konzerthälfte entführte das Orchester seine Besucher mit "Braveheart" in die schottischen Highlands. Die Dramaturgie des "Mannes in der eisernen Maske" wurde nach der Pause ansprechend in Szene gesetzt. Einen Zeitsprung vollzogen die Musiker mit dem Musical "Hair". Dieser Auftritt des Orchesters mit Musik aus der Hippiebewegung der 60er Jahre feierte das Publikum mit lauten Bravo-Rufen. Mit dem "König der Löwen" und dem "Tanz der Vampire" fand das Konzert einen stimmungsvollen Abschluss.

Den Zugabe-Rufen des Publikums kam das Orchester mit zwei Stücken gerne nach. Die einzelnen Werke wurden durch eine von Kevin Dörr erstellte Beamerpräsentation passend unterlegt. Für die Lichttechnik war Christian Eckert verantwortlich. "Es war toll, die neue Spielgemeinschaft bringt sehr viel Klangfülle auf die Bühne", zeigte sich Günter Schüller vom Auftritt des Orchesters begeistert. Und auch seine Ehefrau Renate versicherte: "Wir werden wieder kommen." - "Unser Konzert mit Filmmusik und Musicals sollte alle ansprechen. Diese Mischung kam gut rüber", resümierte ein sichtlich zufriedener Dirigent Markus Kühn. Am Ende des fast dreistündigen Konzerts gab es nur zufriedene und begeisterte Gesichter.