| 14:57 Uhr

Alkohol am Steuer und Unfallfluchten im Polizeibereich Illingen
Im Raum Illingen sind ein paar Führerscheine weg

Illingen. Mit Alkohol- und Unfallfahrern hatte die Illinger Polizei die letzten Tage einiges zu tun. Von Michael Beer

Alkohol und Autofahren passt nicht gut zusammen. Doch das weiß längst noch nicht jeder. In den vergangenen Tagen hatte die Illinger Polizeiinspektion gleich mehrere Fälle, die das belegen. Einen 20-Jährigen aus Merchweiler erwarten gleich mehrere Anzeigen. In den frühen Stunden des Sonntags gegen zwei Uhr befuhr der junge Mann mit seinem VW Passat die Hauptstraße in Illingen und wollte in die Kerpenstraße abbiegen, so die Polizei. Wie es im Polizeiprotokoll immer so schön heißt muss der mann dann „in Folge alkoholischer Beeinflussung und nicht angepasster Geschwindigkeit“ die Kontrolle über sein Auto verloren haben. Er fuhr nach links in die Böschung, prallte dort gegen zwei Verteilerkästen der Deuten Post und überfuhr anschließend zwei Hinweisschilder der Gemeinde Illingen, die an zwei massiven Rohrpfosten angebracht waren. Der Unfallfahrer wollte allerdings nicht an der Stelle angetroffen werden und machte sich aus dem Staub. Ein Polizist auf dem Weg zur Arbeit sah die umgemähten Schilder gegen 5.30 Uhr. Blöd für den Flüchtigen: Der Polizist sah sich den Ort genauer an und fand ein Kennzeichen. Vier Stunden später stand die Polizei vor dem Haus des 20-jährigen. Nach entsprechender Belehrung gab er zu, den Unfall verursacht zu haben. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab ein Ergebnis von 0,57 Promillie. Ihm wurde im Anschluss eine Blutprobe entnommen. Sein Auto hat einen Totalschaden.



Weggelaufen nach Crash

Auf der Suche nach einem Unfallfahrer ist die Polizei in einem weiteren Fall. Am Montag gegen 9.50 Uhr fuhr ein grauer Opel Vectra aus dem Kreis Neunkirchen die Itzenplitzstraße aus Landsweiler-Reden kommend in Richtung Wemmetsweiler. Der Fahrer war wohl zu schnell unterwegs und unachtsam, so die Inspektion, denn der Opel geriet hinter einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem schwarzen Ford C-Max einer 61-Jährigen aus Schiffweiler. Die Frau wurde leicht verletzt und musste nach Neunkirchen ins Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr zu fahren nach dem Zusammenprall. Der Unfallverursacher allerdings flüchtete zu Fuß vom Ort des Geschehens. Aufgrund der Ermittlungen und einem Zeugenhinweis hat die Polizei den Unfallverursacher zwar ermittelt, aber noch nicht daheim angetroffen, wie es weiter heißt.

Ottweilerin mit zu viel Alkohol unterwegs

Schon in der Nacht von Freitag auf Samstag  gegen 0.30 Uhr fiel der Polizei eine 38 Jahre alte Frau aus Ottweiler in einem Ford Focus auf. Während des Gesprächs mit der Frau rochen die Beamten Alkohol. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab ein Ergebnis von 1,29 Promille. Im Anschluss wurde der Fahrerin eine Blutprobe entnommen. Damit nicht genug erwartet die Frau eine weitere Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, da sie den Polizeibeamten einen ausländischen Führerschein vorlegte, zum Zeitpunkt des Führerscheinerwerbs aber keinen entsprechenden Wohnsitz in diesem Land hatte. Somit besitzt der vorgelegte Führerschein in Deutschland keine Gültigkeit.