Squash: Illtals Squasher sind Pokalsieger

Squash : Illtals Squasher sind Pokalsieger

„Das war für uns schon eine geile Saison“, jubiliert Stefan Alt. Der Mannschaftsverantwortliche der 1. Mannschaft hat mit seinem SRC Illtal nach der Meisterschaft in der Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saarland auch noch den Saarlandpokal gewonnen. Dabei setzte sich das Team mit Alt, Jonathan Bergmann und Matthieu Huin am 8. Juli im Finale in Zweibrücken mit 3:0 gegen Ligakonkurrent SRC Wiesental durch. Für Illtal ist es der dritte Saarlandpokalsieg nach 2014 und 2015, aber das erste „Double“.

 „Einen besseren Saisonabschluss hätte man sich nicht wünschen können. Gerade für mich ist das mit 44 Jahren schon eine Hausnummer. Das wird mir wohl nicht wieder gelingen“, sagt Alt und lacht. Sein Finalspiel gewann er gegen Patrick Klein mit 3:0. Bergmann setzte sich mit 3:1 gegen Simon Krewel durch und der Franzose Matthieu Huin besiegte Tobias Baab mit 3:1. „Uns war klar, dass wir das Endspiel nur mit Matthieu gewinnen konnten. Deshalb haben wir ihn vorher extra kontaktiert und er hat sofort zugesagt. Das war für uns eine klasse Sache“, erklärt Alt, der sich auch über den guten zwölften Platz der 2. Mannschaft der Illtaler freute. Insgesamt nahmen 18 Mannschaften am Saarlandpokal-Finaltag teil.

 Nach der erfolgreichen Spielzeit steckt sich der SRC Illtal auch für die kommende Runde hohe Ziele: „Wir wollen wieder ganz vorne mitspielen“, kündigt Stefan Alt an. Dafür sorgen soll mit Markus Voit ein neuer Trainer. „Markus ist unser spektakulärster Neuzugang. Er ist ehemaliger Bundesligaspieler und bringt uns qualitativ noch einmal einen Schritt weiter. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass er auch für uns spielen darf“, sagt Alt.

Ob der SRC Illtal nach einer möglichen erneuten Regionalliga-Meisterschaft an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga teilnehmen wird, lässt der Mannschaftsverantwortliche offen: „Wenn dieses Thema wieder aktuell wird, werden wir neu entscheiden.“ Die Teilnahme an der diesjährigen Runde scheiterte auch an den finanziellen Rahmenbedingungen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung