| 20:16 Uhr

Handball-Saarlandliga
Illtal II blickt der Realität ins Auge

Eppelborn/Merchweiler. Abstieg ist fast besiegelt. Merchweiler Handballer bei HSG Nordsaar zu Gast. Von Lucas Jost

Das Schicksal der zweiten Mannschaft der Handballfreunde Illtal scheint besiegelt. Unterstützung aus der ersten Mannschaft wird es nicht geben. „Wir werden jetzt definitiv den Rest der Saison ohne Unterstützung klarkommen und auch klarkommen müssen“, stellt Pascal Seiler, Trainer des 13. der Handball-Saarlandliga, klar. „Wir müssen dem Ganzen ins Auge schauen. Es sind jetzt fünf Punkte Rückstand auf den TV Merchweiler. Mit dem Restprogramm wird das sehr sehr schwer. Aus den restlichen Spielen die Klasse zu halten, ist wahrscheinlich ausgeschlossen.“ Schon diesen Samstag könnte der fast sichere Abstieg Gewissheit sein. Verlieren die Handballfreunde ihr Auswärtsspiel bei der HSG TVA/ATSV Saarbrücken in der Rastbachtalhalle (Samstag, 20 Uhr) und gewinnt der TV Merchweiler gleichzeitig in Marpingen gegen die HSG DJK Nordsaar, stünde die Oberliga-Reserve als Vorletzter fest. Einzig die Hoffnung auf ein Relegationsspiel um den Klassenerhalt bliebe noch. Die Chancen dafür sind aber verschwindend gering.


„Das wird ein ganz ganz schweres Spiel für uns. Durch die Tatsache, dass wir mit relativ wenig Unterstützung rechnen können, weil die Erste gleichzeitig spielt. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welchen Kader ich überhaupt zur Verfügung haben werde. Und die Tatsache, dass in Altenkessel ohne Harz gespielt wird. Das liegt uns nicht“, prophezeit Seiler eine fast unlösbare Aufgabe für seine junge Mannschaft. Eine Wiederholung des 28:25-Erfolgs aus dem November wäre eine faustdicke Überraschung. Damals konnte Illtal die Saarbrücker mit einer überragenden Torhüterleistung in die Knie zwingen. Für die kam die Niederlage einer mittelgroßen Blamage gleich. Diese Blöße will sich die HSG nicht erneut geben. Die Saarbrücker Serie spricht dabei eine klare Sprache. Seit der Niederlage gegen den HC Dillingen/Diefflen am 14. Oktober hat die HSG zu Hause acht Spiele gespielt – und acht gewonnen.