1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Illinger Chöre schmettern Bachs Weihnachtsoratorium

Illinger Chöre schmettern Bachs Weihnachtsoratorium

In Bachs Oratorium wird die Geschichte von der Geburt Jesu erzählt. Entsprechend feierlich schallten die Chorstimmen von der Empore der Illinger Pfarrkirche St. Stephan herab. Ein Konzert wie ein Gesamtkunstwerk.

Vor 40 Jahren gründete anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Illtal-Gymnasiums Hans Peter Doll den Madrigalchor Illingen . Dieser 40-. Geburtstag des Chores war nun Anlass für eine ganze Reihe von konzertanten Veranstaltungen des Chores, der inzwischen vom Sohn des Gründervaters Hans Peter Doll, Thomas Doll , geleitet wird.

Einer der Höhepunkte der Konzertreihe in diesem Jahr war sicherlich das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach , das am vierten Adventssonntag in der Pfarrkirche St. Stephan in Illingen stattfand. Diese Aufführung war ein so genanntes Mitmachkonzert verschiedener Illinger Chöre unter der Federführung des Madrigalchores.

In Bachs Weihnachtsoratorium, die Teile eins bis drei kamen in Illingen zur Aufführung, wird die biblische Geschichte von der Geburt Jesu erzählt. Feierlich, von der Empore herab, schmetterte der Chor dem Publikum in den Bänken "wie soll ich dich empfangen?" entgegen. Anschließend nahmen die Sängerinnen und Sänger ihre Plätze um den Altar ein. Mit Pauken und Trompeten sorgte das Orchestre Noel zusammen mit dem Chor für höchst feierliche Stimmung.

Für herausragende Höhepunkte sorgten auch die Solisten Mirijam Oster (Sopran), Angela Lösch (Alt), Manuel Horras (Bass) und Vinzenz Haab (Bass).

Bebender Klangkörper

Das wunderbare Konzert lebte von der Verbindung der Tonschönheit und des Charakters des Madrigalchores. Der voluminöse Klangkörper bebte in der herrlichen Illinger Barockkirche St. Stephan. Unter Dolls Dirigat wuchsen die individuellen Stärken der einzelnen Musiker zum großen Gesamtkunstwerk zusammen.