Illingen hat Besuch aus Polen

Illingen. Auf Einladung des Deutsch-Polnischen Freundeskreises (DPFK) waren von Freitag bis Dienstag 30 Bürgerinnen und Bürger der Partnerstadt Tuchów in Illingen zu Gast. Zu den Besuchern gehörten der stellvertretende Bürgermeister Kazimierz Kurczab, einige Gemeinderatsmitglieder sowie Vertreter verschiedener Vereine

Illingen. Auf Einladung des Deutsch-Polnischen Freundeskreises (DPFK) waren von Freitag bis Dienstag 30 Bürgerinnen und Bürger der Partnerstadt Tuchów in Illingen zu Gast. Zu den Besuchern gehörten der stellvertretende Bürgermeister Kazimierz Kurczab, einige Gemeinderatsmitglieder sowie Vertreter verschiedener Vereine. Der DPFK sorgte in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Illingen für ein abwechslungsreiches Programm mit Ausflügen nach Luxemburg und Trier. "Der persönliche Kontakt ist uns besonders wichtig", stellte Michael Stoll, Vorsitzender des im März 2002 gegründeten DPFK, heraus. Darum seien die Gäste ausschließlich privat untergebracht worden. Außerdem hatten die Vorsitzenden der sport- und kulturtreibenden Illinger Vereine am Samstag- und Sonntagabend im Kultursaal Hüttigweiler die Gelegenheit, sich mit ihren polnischen Kollegen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. "Ich bin schon zum vierten Mal in Illingen", sagte Margareta Gacek. Die Deutschlehrerin betonte: "Es gefällt mir hier immer sehr gut und ich habe inzwischen viele Freunde gefunden." Die Partnerschaft wurde im Mai 2000 in der 100 Kilometer östlich von Krakau gelegenen Gemeinde Tuchów besiegelt. Am Freitag empfing Bürgermeister Armin König die polnische Delegation im Illinger Rathaus. Am Sonntag stand der Europaabgeordnete Jo Leinen den Polen und ihren Gastgebern Rede und Antwort. Bei einem Rundgang durch Illingen stellte Manfred Meiser den Gästen die Sehenswürdigkeiten der Kerpengemeinde vor. Der Vorsitzende des DPFK und einige Vereinsmitglieder haben zwar mehrere Polnischkurse besucht, dennoch waren sie auf die Hilfe von Dolmetscher Gregor angewiesen. Seine Deutschkenntnisse hat er sich unverkennbar in Österreich angeeignet. Zur Not klappte die Verständigung jedoch auch mit Händen und Füßen. Dass die Polen zu feiern verstehen, wussten ihre Gastgeber von früheren Besuchen. Gemeinsam verbrachten sie im Kultursaal Hüttigweiler viele fröhliche Stunden mit Musik und Tanz. Zum Abschied lud der Wanderverein Uchtelfangen zu einem Abendessen ein. Vor der Abreise wurde die ein oder andere Träne zerdrückt. Doch die Gegeneinladung von Bürgermeister Mariusz Rys ist bereits erfolgt und viele Illinger Freunde werden ihr sicher gerne folgen. "Es gefällt mir hier immer sehr gut, und ich habe inzwischen viele Freunde gefunden."Margareta Gacek