1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

„Ihr könnt noch viel mehr! Weitermachen!“

„Ihr könnt noch viel mehr! Weitermachen!“

Passenderweise verglich Schulleiter Burkard Maurer die diesjährige Abschlussfeier der Gemeinschaftsschule (GemS) Illingen mit einem "großen Event". Gleich 150 Schüler nahmen am Dienstagabend in der Illipse ihr Abschlusszeugnis entgegen - vergangenes Jahr waren es 142. "Das ist jetzt die Spitze des Eisbergs", sagte Maurer. Es sei wohl das letzte Mal, dass die GemS Illingen so viele Schüler verabschieden dürfe. 62 Schüler machten den Hauptschulabschluss, davon haben 41 Absolventen einen qualifizierten Abschluss. Von den 88 Schülern mit dem mittleren Bildungsabschluss können 27 in die gymnasiale Oberstufe wechseln. "An eurer festlichen Kleidung sieht man, dass ihr jetzt junge Erwachsene seid", sagte Maurer. Die Mehrheit der Schüler hatte sich in Schale geworfen, die elterlichen "Paparazzi" hielten diesen Moment für die Ewigkeit fest. Jeder Schüler träume laut Maurer nun davon, im Leben etwas Sinnvolles zu tun. So legte er den Abgängern nahe, sich auch für die Gesellschaft zu engagieren. Vorsicht gelte jedoch auch im Privatleben: "Augen auf bei der Partner- und Berufswahl." Dass erste berufliche Entscheidungen nicht in Stein gemeißelt seien, betonte auch Gerd Rainer Weber, Beigeordneter des Landkreises Neunkirchen. Eine "Illipse voller zufriedener Menschen" attestierte Schulelternsprecher Karl Heinz Oehling. Er lobte die aktuelle Aufbruchsstimmung an der GemS Illingen - zu verdanken sei das etwa der neuen Ausstattung oder der jetzt farbenfrohen Schulfassade. Oehling ermutigte die Absolventen , sich nicht auf ihren Lorbeeren auszuruhen: "Ihr könnt noch viel mehr! Weitermachen!" Schülersprecherin Katharina Kartes hielt eine gelungene Rede. Auf der Abschlussfahrt sei aus mehreren kleinen Grüppchen eine 150-köpfige Gemeinschaft geworden - das werde sie vermissen. Mit der Nostalgie halte sie es jedoch wie Albert Einstein : "Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Auf der Zielgeraden zur Zeugnisübergabe begeisterten einige Schüler der GemS Illingen mit ihrem künstlerischen und sportlichen Können. Zehntklässlerin Pamela Schuster entlockte etwa dem Klavier wohlige Klänge und Neuntklässlerin Chiara Klein turnte in luftiger Höhe. Dann ging es, gemessen an der Anzahl Schüler , ganz schnell: Alle 150 Absolventen hielten ihre signalrote Zeugnismappe in die Kameras. Diese enthielten nicht nur das lang ersehnte Zeugnis. Einige Absolventen grinsten freudig, als sie darin Schnappschüsse oder Grußkarten entdeckten, die ihre Klassenlehrer zusätzlich beigelegt hatten. Beim Abschlusslied "Tage wie diese" (Die Toten Hosen) riss es alle von den Stühlen und vielleicht tanzte der eine oder andere Absolvent - getreu der Liedzeile, die zugleich Motto des Abschlussjahrgangs war - später am Abend tatsächlich vor Freude über den Asphalt.

Passenderweise verglich Schulleiter Burkard Maurer die diesjährige Abschlussfeier der Gemeinschaftsschule (GemS) Illingen mit einem "großen Event". Gleich 150 Schüler nahmen am Dienstagabend in der Illipse ihr Abschlusszeugnis entgegen - vergangenes Jahr waren es 142. "Das ist jetzt die Spitze des Eisbergs", sagte Maurer. Es sei wohl das letzte Mal, dass die GemS Illingen so viele Schüler verabschieden dürfe. 62 Schüler machten den Hauptschulabschluss, davon haben 41 Absolventen einen qualifizierten Abschluss. Von den 88 Schülern mit dem mittleren Bildungsabschluss können 27 in die gymnasiale Oberstufe wechseln. "An eurer festlichen Kleidung sieht man, dass ihr jetzt junge Erwachsene seid", sagte Maurer. Die Mehrheit der Schüler hatte sich in Schale geworfen, die elterlichen "Paparazzi" hielten diesen Moment für die Ewigkeit fest. Jeder Schüler träume laut Maurer nun davon, im Leben etwas Sinnvolles zu tun. So legte er den Abgängern nahe, sich auch für die Gesellschaft zu engagieren. Vorsicht gelte jedoch auch im Privatleben: "Augen auf bei der Partner- und Berufswahl."

Dass erste berufliche Entscheidungen nicht in Stein gemeißelt seien, betonte auch Gerd Rainer Weber, Beigeordneter des Landkreises Neunkirchen. Eine "Illipse voller zufriedener Menschen" attestierte Schulelternsprecher Karl Heinz Oehling. Er lobte die aktuelle Aufbruchsstimmung an der GemS Illingen - zu verdanken sei das etwa der neuen Ausstattung oder der jetzt farbenfrohen Schulfassade. Oehling ermutigte die Absolventen , sich nicht auf ihren Lorbeeren auszuruhen: "Ihr könnt noch viel mehr! Weitermachen!"

Schülersprecherin Katharina Kartes hielt eine gelungene Rede. Auf der Abschlussfahrt sei aus mehreren kleinen Grüppchen eine 150-köpfige Gemeinschaft geworden - das werde sie vermissen. Mit der Nostalgie halte sie es jedoch wie Albert Einstein : "Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben."

Auf der Zielgeraden zur Zeugnisübergabe begeisterten einige Schüler der GemS Illingen mit ihrem künstlerischen und sportlichen Können. Zehntklässlerin Pamela Schuster entlockte etwa dem Klavier wohlige Klänge und Neuntklässlerin Chiara Klein turnte in luftiger Höhe. Dann ging es, gemessen an der Anzahl Schüler , ganz schnell: Alle 150 Absolventen hielten ihre signalrote Zeugnismappe in die Kameras. Diese enthielten nicht nur das lang ersehnte Zeugnis. Einige Absolventen grinsten freudig, als sie darin Schnappschüsse oder Grußkarten entdeckten, die ihre Klassenlehrer zusätzlich beigelegt hatten.

Beim Abschlusslied "Tage wie diese" (Die Toten Hosen) riss es alle von den Stühlen und vielleicht tanzte der eine oder andere Absolvent - getreu der Liedzeile, die zugleich Motto des Abschlussjahrgangs war - später am Abend tatsächlich vor Freude über den Asphalt.

Zum Thema:

Auf einen BlickHerausragende Leistungen: Janine Reinsch (mit 12,6 von 15 Punkten die beste Abschlussprüfung im Hauptschulbildungsgang), Peter Suleder (mit 12,9 von 15 Punkten die beste Abschlussprüfung im Mittleren Bildungsgang). Besondere soziale Leistungen: Jasmin Alejandro, Joshua Färber, Lena Feld, Vanessa Hubig, Anica Jungbluth, Jennifer Michel, Fabian Pirrung, Peter Richter, Fabian Schmidt. rol