Hobbyausstellung: Hobbykunst hilft Afrikaprojekt

Hobbyausstellung : Hobbykunst hilft Afrikaprojekt

Ausstellung und Flohmarkt der Kolpingfamilie waren in der Illipse reichhaltig und liebevoll ausgerichtet.

Die Kolpingfamilie Illingen hatte sich zum 18. Mal Hobbykünstler aus dem gesamten Saarland zur Ausstellung ihrer Exponate in die Illipse eingeladen. „Eine schöne Atmosphäre, um Hobbykunst vorzustellen“, sagte der Vorsitzende Horst Schiwack bei der Begrüßung im Illinger Kulturforum. Die Eröffnung wurde auch von den Rosentalern mitgestaltet. An 28 Ständen präsentierten die Aussteller eine reiche Auswahl an unterschiedlichsten Arten der Hobbykunst, die sie in ihrer Freizeit gestalten. Mit handgefertigtem hochwertigem Schmuck war Christine Djuraki aus Dirmingen zum wiederholten Mal in Illingen präsent. „Ich liebe Schmuck über alles und verarbeite dabei sehr viel Silberteile“, erklärte sie. Erwin Leibrock aus Homburg hat sich der Brandmalerei verschrieben.

Die Besucher konnten dem Hobbykünstler beim Bemalen über die Schulter schauen. Eine bunte Vielfalt an gestrickter Kunst präsentierte Liesel Fuchs aus Illingen. „Alles von Oma Liesel gemacht,“ begrüßte ihre Enkelin Verena Meiser die Besucher am Stand und freute sich die von ihrer Oma gestrickten Katzen, Frösche, Kühe, Giraffen, Tiger, Indianer und Dinos zum Kauf anzubieten. Der Kaninchenzuchtverein stellte seine Kürchnerarbeiten vor.

Claudia Klein von der Kreativgruppe des Vereins erklärte die Anfertigung dieser aus Kaninchenfellen hergestellten Unikate. Wissenswertes gab es auch am Stand von Rainer Ulrich zu erfahren. So berichtete er anhand von präparierten Schmetterlingen auch über Nachtfalter, die nur am Tag fliegen. Der Illinger Hans Willi Augustat präsentierte seine selbst hergestellten Liköre, Schnäpse, Marmeladen und Tischgestecke. Meta Maria Weiskircher stellte ihre in Kreidetechnik gemalten Engel- und Symbolbilder aus und erklärte den Besuchern die Bedeutungen ihrer Werke.

„Ich mache nur das was Spaß macht“, sagte Roswitha Martin, die mit ihren selbstgenähten Kinderartikeln und ihrem „Zauberkissen“ mit integrierter Wolldecke- ihren Stand ausgestattet hatte. Jürgen Kleer beschäftigt sich seit frühester Jugend mit Laubsägearbeiten.

Seine ausgestellten Werkstücke, passend zur Weihnachtszeit, wurden ebenso bestaunt wie seine Ganzjahresmotive. Etwas Besonderes zeigte Carmen Schönenberger. Sie stellt stilvolle Schmuckstücke her, aber auch Ketten, die mit Papierperlen und Halbedelsteinen versetzt sind. Weitere Stände mit Keramik- und Stoff- und Strickarbeiten, Patchwork, Fimo, Seifen, Glückwunschkarten, Geschenkartikel, Puppen und vieles mehr ergänzten die Ausstellung. Die Kolpingjugend beteiligte sich mit einem Flohmarkt an der Veranstaltung. „Jeder darf selbst bestimmen, wieviel er für einen Flohmarktartikel bezahlt“, sagte Moritz Kube. Der Erlös kommt ebenso wie die Eintrittsgelder dem Kleintierprojekt des Kolpingwerks in Afrika „Überleben durch Kleintierhaltung“ zugute.