Grünanlagen suchen Paten

Gennweiler. Über den Zustand der öffentlichen Anlagen in Gennweiler ist Leser-Reporterin Ursula de Maddalena alles andere als erfreut. Besonders am Dorfbrunnen in der Straße am Börrchen sprießt das Unkraut, so dass sie keine Lust mehr hätte, sich gemütlich hinzusetzen: "In diesem Jahr wurde da noch nichts gemacht

 Für die Anlage rund um den Brunnen in Gennweiler kann noch eine Patenschaft übernommen werden. Foto: Nele Scharfenberg
Für die Anlage rund um den Brunnen in Gennweiler kann noch eine Patenschaft übernommen werden. Foto: Nele Scharfenberg

Gennweiler. Über den Zustand der öffentlichen Anlagen in Gennweiler ist Leser-Reporterin Ursula de Maddalena alles andere als erfreut. Besonders am Dorfbrunnen in der Straße am Börrchen sprießt das Unkraut, so dass sie keine Lust mehr hätte, sich gemütlich hinzusetzen: "In diesem Jahr wurde da noch nichts gemacht."Als öffentliche Anlage obliegt die Zuständigkeit des Brunnens der Gemeinde, der Bauhof ist für die Instandhaltung und Mäharbeiten zuständig. Doch hier herrscht oft personeller Engpass. "Die Gärtnerkolonne besteht nur aus fünf gelernten Gärtnern", teilt Ludger Wolf vom Fachbereich Wirtschaft, Umwelt und Entwicklung mit. Diese sind zuständig für alle Friedhöfe, Grünflächen rund um Hallen und auch die große Burganlage. "Da können kleinere Anlagen schon mal vernachlässigt werden", entschuldigt Wolf. Doch das Problem wurde bereits erkannt. Zum Herbst wurde bereits ein neuer Gärtner eingestellt, ein weiterer soll im nächsten Jahr folgen (wir berichteten). Doch Ludger Wolf wünscht sich auch mehr Engagement der Bürger. "Die Leute, die dort ihr Wasser holen, könnten doch auch mal mähen. Damit wäre allen geholfen." Denkbar wäre auch eine Pflege-Patenschaft, die den Bauhof spürbar entlasten würde. Unter den Telefonnummern (06825) 409250 oder 94299419 könne sich jeder über eine solche Patenschaft erkundigen. 40 bis 60 Patenschaften hat die Gemeinde Illingen. Oder man könne sich unter den genannten Nummern auch direkt melden, wenn eine Anlage vergessen wurde. "Wir kommen einfach nicht dazu, alle gleichzeitig zu pflegen", bittet Ludger Wolf um Nachsicht, "und wenn es viel regnet, so wie in diesem Sommer, wächst das Gras massiv." Doch wenn die Leute anrufen, würde man sich schnellstmöglich um die "Baustellen" kümmern. So ist es dann auch in Gennweiler passiert. Um den Brunnen herum wurde inzwischen gemäht.Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von Leser-Reporterin Ursula de Maddalena aus Gennweiler. Sie haben auch Spannendes zu erzählen und sogar Fotos gemacht? Dann schicken Sie uns alles: per SMS/Fax, MMS mit Foto an Tel. (0681) 5959800, E-Mails an Leser-Reporter @sol.de