1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Gemeinderat fordert Handeln in Sachen Biotop und Artenschutz

Gemeinderat : Im Rat ging es um Biotop und Artenvielfalt

Aufgrund eines Antrages der Grünen-Fraktion hatte sich der Gemeinderat Illingen in der letzten Sitzung unter der Leitung von dem Ersten Beigeordneten Hans-Peter Metzinger in Vertretung von Bürgermeister Armin König mit dem Natur- und Artenschutz auf gemeindeeigenen Flächen beschäftigen.

Ein Thema, dass von der SPD-Fraktion laut deren Fraktionssprechers Guido Jost schon seit den 1980er Jahren den Rat immer wieder beschäftige. Er sieht darin die Fortsetzung der Politik der Roten. Die Verwaltung wurde beauftragt, Handlungskonzepte zur Förderung von Biotop- und Artenschutzmaßnahmen auf gemeindeeigenen Flächen zu erarbeiten, bei Verzicht auf die Nutzung von Pestiziden.

Kontrovers verliefen die Diskussionen bei einem weiteren Antrag der Grünen. Hier ging es um die ökologische landwirtschaftliche Nutzung gemeindeeigener Pachtflächen. Am Beispiel der Belastung der Gewässer (Ill/Theel) durch Stickstoffe, die größtenteils aus der Landwirtschaft kommen, bestehe Handlungsbedarf. Beschlossen wurde, dass die Pachtverträge überarbeitet und sich am biologischen Landbau orientieren sollen.

Zehn Prozent der bisher verpachteten Flächen sollen zur Biotopvernetzung genutzt werden. Die Pacht für die Flächen soll reduziert werden. In einer Übergangsphase von etwa zwei Jahren sollen mit den Landwirten Gespräche geführt werden.

Die SPD-Fraktion unterstützte das Ansinnen der Grünen nicht. „Die Landwirte haben sowieso schon zu kämpfen. Mit dieser Entscheidung gefährden wir deren Existenz und machen uns zu den Totengräbern der Landwirte“, wetterte SPD-Fraktionssprecher Guido Jost. Gerhard Meiser (SPD) sprach in dem Zusammenhang von einem problematischen Signal.