Friede, Freude und Flöten zum Finale

Friede, Freude und Flöten zum Finale

Seit 25 Jahren findet die Große Nachtmusik statt – zum „SilberJubiläum“ kamen viele Künstler der ersten Stunde wieder zum Gastspiel in die Illipse. Ebenso wie die „Stammgäste“ Thomas Doll und Co. sowie Nachtmusik-Mitgründer Christof Thewes.

Die Mischung macht's, und wenn die stimmt, wie bei der 25. Auflage der Großen Nachtmusik der AG Nachtmusik (in Kooperation mit der Gemeinde Illingen ), dann steht einem musikalisch anspruchsvollen Jahresabschluss und einem zuversichtlichen Ausblick ins neue Jahr nichts mehr im Wege. 25 Jahre Große Nachtmusik - das sind auch 25 Jahre Musikgeschichte im Illtal. Viele Künstler, die schon in den ersten Jahren das Programm geprägt haben, gaben sich am Silvestervorabend die Ehre. Darunter waren Martin Schmidt ("Schmiddi"), der mit seinem früheren Schüler Dirk Kunz ein furioses Bass-Duett auf die Bühne zauberte.

Aber auch das Flötenquartett Flauto Furioso ist seit Jahren unterwegs, und trat am Mittwoch in der Illipse erstmals wieder in Urbesetzung auf. Nicht fehlen durfte auch der Big Sound Express unter Leitung von Christof Thewes.

Den Auftakt im Foyer bestritt Multicore mit Jazz made in Saarland. Den großen Saal bespielten die Familie Doll und ihre Freunde mit Kammermusik aus Barock, Romantik und Klassik. Thomas Doll beteiligt sich seit vielen Jahren an der Großen Nachtmusik und sorgt dafür, dass die Klassik nicht zu kurz kommt. Blowin' up Stones boten Neuinterpretationen der Songs von Mick Jagger und Keith Richards . Mit kammermusikalisch-jazzig-rockigen, zeitgemäßen Saxophonen, Klarinetten, Flöten erfinden sie die Lieder der legendären Rock-Band neu.

Die Friede Freude Eierband begeisterte mit edlen Jazzvariationen, auch hier federführend: Nachtmusik-Mitgründer Thewes. Für das laute Singen von Trinkliedern aus allen Epochen ist seit Jahren der MV Concordia Zwietracht zuständig, bei der 25. Nachtmusik natürlich auch. Taktgeber der Zwieträchtigen ist und bleibt Andreas Goldbach.