| 20:35 Uhr

Ortsrat Hüttigweiler
Finanzierungslücke lastet auf Illtalhalle

Die Illtalhalle in Hüttigweiler wartet immer noch auf den Sanierungsbeginn. Jetzt gibt es ein Finanzierungsproblem.
Die Illtalhalle in Hüttigweiler wartet immer noch auf den Sanierungsbeginn. Jetzt gibt es ein Finanzierungsproblem. FOTO: Benno Weiskircher
Hüttigweiler. Bei der Sanierung fehlen 560 000 Euro. Weiteres Thema im Ortsrat war der Neubau der Feuerwehrgerätehäuser. Von Benno Weiskircher

Der Ortsrat Hüttigweiler hatte sich in der Sitzung mit einer überschaubaren Tagesordnung zu beschäftigen. Dennoch boten einzelne Beratungspunkte reichlich Brisanz, wie sich zeigen sollte. Die Sanierung der Illtalhalle und die Neubauten der zwei Feuerwehrgerätehäuser sind bei Ortsratssitzungen in Hüttigweiler Dauerthemen.


„Nachdem der Brandschutz geklärt ist, haben wir nun ein Finanzierungsproblem. Es hat sich herausgestellt, dass Projektsteuerer und Architekt bei der Kostenschätzung drei Posten nicht berücksichtigt haben. Dadurch hat sich eine Finanzierungslücke von 560 000 Euro ergeben,“ eröffnete Ortsvorsteher Guido Jost seinen Ratsmitgliedern diese Hiobsbotschaft zur Illtalhalle.

Die Fassungslosigkeit stand allen Ortsräten ins Gesicht geschrieben. Sowohl im Ortsrat als auch unter den Besuchern der Sitzung herrschte Unverständnis, dass Finanzierungsposten mit nicht unerheblichen Kosten gleich von zwei Verantwortlichen übersehen wurden.

Jost ergänzte weiter: Bis Ende März muss eine 100-prozentige Zusage der Gemeinde Illingen beim Zuschussgeber vorliegen, erst dann wird die Genehmigung zum Baubeginn von dort erteilt. Für Jost unvorstellbar, wenn die Zuschüsse nicht fließen würden. Die bisher entstandenen Kosten von zirka einer Million Euro müssten von der Gemeinde komplett getragen werden. Es wurde heftig diskutiert und sowohl von SPD und CDU verzweifelt nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Mögliche Lösungen können sein: 1. Bürgermeister Armin König soll prüfen, ob Gesamtanteil der Gemeinde als rentierliche Darlehen ausgewiesen werden, 2. Antrag beim Innenministerium zur Schließung der Finanzierungslücke stellen. „Alles nicht erfreulich“, sagte Guido Jost. „Seit zwei Jahren läuft das Projekt, jetzt fallen diese Versäumnisse erst auf, das ist nicht nachzuvollziehen“, so die Reaktion von Guido Guthörl.

Erfreulicher war die Nachricht zum Thema Neubau der Feuerwehrgerätehäuser. „Hier sind wir zwei Schritte weiter“, so Jost. Der evangelische Kirchenkreis ist mit dem geplanten Modell einverstanden, eine kirchenrechtliche Prüfung der Rheinischen Kirche steht noch aus. Das Gaswerk Illingen ist zur Planung der beiden Häuser beauftragt und die beiden Bebauungspläne sind in Arbeit.



Der Ortsrat beriet zudem die Hüttenordnung für die Schutzhütte „Jungenwald“ und fasste einen entsprechenden Beschluss. Der vorgelegte Entwurf wurde um zwei Punkte ergänzt. Demnach erfolgt die Vergabe der Hütte ausschließlich an Vereine, Bürgerinnen und Bürger aus der Großgemeinde Illingen. Bei einer Vergabe über einen Tag hinaus, wird der Nutzer verpflichtet eine mobile Toilettenanlage vorzuhalten. Des Weiteren stand die Benennung von Personen für die Vorschlagsliste der Schöffen auf der Tagesordnung. Dem Ortsvorsteher lag zur Sitzung eine Bewerbung vor, die an den Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt wurde. Aus dem Rat wurden keine weiteren Vorschläge genannt, obwohl auf den Ortsteil Hüttigweiler drei Schöffen entfallen.