1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Ferienprogramm in Illingen ist gestartet

Ferienprogramm : Mit der Murmelbahn starteten jetzt die Ferienaktivitäten

Einen spannenden Nachmittag erlebten fünf Mädchen und fünf Jungen am Eröffnungstag der Ferienfreizeit, die in Kooperation mit den Gemeinden Illingen und Merchweiler trotz Pandemie während den Sommerferien stattfindet.

Angeleitet wurden die Kinder von den Jugendpflegerinnen der beiden Gemeinden Tamara Gotzmann (Illingen) und Lisa Kuhnen (Merchweiler). Bei dem Projekt „Murmellabyrinth“ führte Guido Geisen Regie. An den Werktischen, die im Freizeitparadies Rockenhübel in Wemmtsweiler aufgestellt waren, konnte man relativ schnell die Geschicklichkeit der jungen Teilnehmer beobachten. Sie mussten selbst ausmessen und die Stäbe für ihr Labyrinth sägen. Mit der Heißklebepistole wurden die Stäbe mit Unterstützung der Jugendpflegerinnen festgeklebt und somit die Wegführung der Murmel bestimmt. Wer dann noch Lust und Laune hatte, durfte sein Murmelbrett mit Acrylfarben nach Belieben bemalen.

Danach ging es auf Entdeckungstour ins nahe gelegene Wäldchen, um dort eine Murmelbahn in der freien Natur mit den Vorgaben Tunnel, Brücke und freier Fall zu bauen. Hierzu wurden drei Gruppen gebildet. Maximilian, Liam und Felix wurden gleich fündig und machten eine Baumwurzel aus, die die Tunnelvorgabe aufgrund der etwas freiliegenden Wurzeln schon ohne Aufwand erfüllte. Auch der freie Fall war gewährleistet und eine Brücke schnell mit Ästen gebaut. Das Wichtigste: die Murmel rollte. Eine andere Gruppe bohrte mit Holzstäben eine kurvenreiche Furche, um der Murmel den freien Lauf zu gewährleisten. Die Vorgabe Brücke, freier Fall und Tunnel bereitete ihnen anfangs noch etwas Kopfzerbrechen. Tipps gab es dann vom Kreisjugendpfleger Markus Wittling und von Guido Geisen.

Die Mädchengruppe arbeitete mit Wasser, um den trockenen Boden unter einem Baum bearbeiten zu können; sie brauchten zum Erfüllen der Vorgaben tatkräftige Unterstützung. Alle hatten sichtlich Riesenspaß während der Beschäftigung sowohl an den Arbeitstischen als auch im „Urwald.“