Falag-Football in Illingen: Der Saar-Bowl bleibt nicht im Land

Flag-Football : Der Saar-Bowl bleibt nicht im Land

Premiere für die Flag-Footballer der Merzig Mustangs: In Illingen star- teten sie erstmals bei einem Turnier. Wie auch für die anderen Saar-Teams gab es nicht viel zu holen – darum ging es aber auch nicht.

Ein vom Gegner abgefangener Ball macht die gute Ausgangsposition der saarländischen Flag-Footballer mit einem Schlag zunichte. Der Quaterback der White Terriers kann nur noch geschockt zusehen, wie sein fataler Pass in den Händen der Gegner landet, die das Football-Ei in Windeseile in die eigene Endzone der Sporthalle an der Illinger Kapellenstraße tragen. Gespielt wird Flag-Football, eine Variante des American Football: Statt den Gegner zu Boden zu bringen, gilt es dabei lediglich, ihm eine der Flaggen am Hosengürtel zu stehlen. Das unterbindet den Angriff.

Zurück zum Spiel, wo die Terriers vor wenigen Minuten im Spiel um Platz fünf beim ersten eigenen Turnier, dem Saar-Bowl, gegen die Stuttgart Scorpions noch mit 8:0 geführt haben. Dank ihres Konters haben die Schwaben die Partie nun aber gedreht. 8:14 steht es inzwischen – und von diesem Schock sollten sich der Spielmacher und seine Terrier-Kameraden nicht mehr erholen. Da kann auch Maskottchen Leroy, ein echter Weiß-Terrier-Rüde, nichts mehr ausrichten.

Überhaupt war es sportlich nicht der Tag der Saar-Teams. Die in Illingen beheimateten White Terriers belegten mit ihren beiden Teams am Ende die Plätze sechs und acht, die Merzig Mustangs erreichten mit ihrem Sieg im Platzierungsspiel gegen die White Terriers II den vorletzten Platz im Saar-Bowl. „Das war unser erstes Turnier überhaupt“, sagt Daniel Walther, der Trainer der erst im November gegründeten Mustangs. Die Ziele waren folglich bescheiden gesteckt: „Wir wollten heute mal ausprobieren, wie das funktioniert, was wir uns bisher erarbeitet haben.“

Warum sich die Mustangs im November gegründet haben? „Wegen des nahenden Superbowls in Amerika war der Hype auch hier riesengroß, das wollten wir ausnutzen.“ Die White-Terriers gibt es schon seit einigen Jahren, seit kurzem sind sie eine Abteilung des Turnvereins Illingen, der seine Flag-Footballer auch bei der Premiere als Turnierausrichter unterstützte.

Wie die Terriers informieren, habe alles reibungslos funktioniert, und so gibt es Lob von den angetretenen Mannschaften. Auch von den Merziger Nachbarn: „Wie am Schnürchen, zeitlich liegt hier auch alles super im Plan.“ Wie gesagt: Nur sportlich hätte es besser laufen können. Im Finale gewannen die Badener Greifs gegen die Wiesbaden Phantoms, Platz drei holten die Trier-Biebers gegen die Black-Owls aus Ostheim.

Schon am kommenden Wochenende spielen die White Terriers erneut bei einem Turnier in Idar-Oberstein. Im Juni dann der weltweite Vergleich bei einem internationalen Turnier im Frankfurter Raum. Unter den 48 Teams, die dort antreten, sind sogar Mannschaften aus Übersee mit dabei. Und die White Terriers als saarländischer Vertreter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung