1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Laufsport: Ein echter Volkslauf rund um die Burg

Laufsport : Ein echter Volkslauf rund um die Burg

Über 600 Teilnehmer gingen beim Illinger City-Lauf am vergangenen Samstag an den Start.

283 Läufer tummelten sich am Samstag kurz vor 17 Uhr an der Startlinie des zwölften Illinger City-Laufs zwischen Illinger Burg und Illipse. Noch mussten sie etwas ausharren. Die Strecke war noch nicht freigegeben. Ganz vorne platzierten sich die Favoriten. Zwei von ihnen bekamen per Lautsprecher nochmal eine gesonderte Vorstellung: Heike Kohler der LTF Elversberg und Dennis Zimmer vom LC Rehlingen. Und als hätte der Mann am Mikrofon eine übersinnliche Eingebung erfahren, hatte er damit unwissentlich die späteren Sieger benannt. Und dann kam endlich das Okay von der Rennleitung. „Zehn, neun, acht…“, startete der Countdown. Und zu Gloria Gaynors Cover von „Can’t take my eyes of you“, das in den Anfeuerungsrufen der Zuschauer fast unterging, entließ der saarländische Extremläufer Martin Schedler das Feld mit einem lauten Knall aus seiner Starter-Pistole auf die Strecke. 2,5 Kilometer mussten die Läufer des Hauptlaufs bewältigen, insgesamt vier Mal. Und schon nach der ersten Runde war abzusehen: Dennis Zimmer sollte an diesem Tag unschlagbar sein. Nach der ersten Runde durch den Ort hatte er auf die Verfolgergruppe, in der sich auch Kohler befand, schon eine Minute herausgelaufen. Nach Runde zwei waren es zwei Minuten. Und so ging es über die gesamten zehn Kilometer weiter. Für Zimmer war es ein einsames Rennen. Mit seiner Siegerzeit von 33:49 Minuten war er am Ende exakt vier Minuten schneller als Julian Maurer. „Das ist ein bisschen mein Heim-Wettkampf, da ich aus Wiesbach komme. Ich kenne die meisten der Läufer der LLG Wustweiler, ich versuche immer zu kommen. Das ist vielleicht nicht die schnellste Strecke, aber eine der schönsten. Es macht immer Spaß hier zu laufen“, sagte Zimmer. Drei Sekunden hinter Maurer folgte Marco Baltes der LTF Elversberg. Er führte eine ganze Armada an Läufern seines Vereins an. Insgesamt neun platzierten sich am Ende zwischen Rang drei und 15. Inmitten von ihnen war auch Heike Kohler auf Gesamtrang acht, die mit einer Endzeit von 39:32 Minuten die Damen-Konkurrenz souverän vor Sandra Fuchs (TV Ottweiler) und Claudia Seel (TV Kirkel) gewann.

Für Heinz Schuh, Vorsitzender des Ausrichters LLG Wustweiler, war es ein rundum begeisternder Samstag: „Die Veranstaltung ist so abgelaufen, wie wir uns das gewünscht haben. Wir haben fast jedes Jahr wunderschönes Wetter. Das passt viel besser zu dem Ambiente. Und an der Strecke war unheimlich viel los“, bilanziert er. Besonders stolz ist Schuh auf den großen Andrang bei den Schülerläufen. „Wir haben bei den Illinger Schulen einen Malwettbewerb ausgeschrieben: Kinder haben über 120 Bilder gemalt zum Thema Illinger City-Lauf. Die Bilder wurden alle ausgestellt. Das gehört in den Rahmen. Die Kinder sollen kommen und Spaß haben. Das macht den Lauf aus, die vielen Schüler und Bambini“, schwärmt er. Und die Kinder kamen. Über 300, um entweder 0,7 oder 1,8 Kilometer zu laufen. Nur bei den Teamläufen sei noch ein wenig Luft nach oben. Mit 18 Teams sei die Grenze da noch nicht erreicht. Schuh wünscht sich: „Da wären wir froh, es gäbe mehr Firmen und Vereine, die mehr Leute an den Start bringen.“