| 19:14 Uhr

Die Kapelle ist sein Lieblingsort

Guido Jost, der Ortsvorsteher von Hüttigweiler, vor der Kapelle „Maria – Königin des Friedens“, die die Bürger des Ortsteils im Jahr 1996 in einer gemeinsamen Kraftanstrengung errichtet haben. Am Wochenende 20./21. August findet dort das Pfarrfest statt.
Guido Jost, der Ortsvorsteher von Hüttigweiler, vor der Kapelle „Maria – Königin des Friedens“, die die Bürger des Ortsteils im Jahr 1996 in einer gemeinsamen Kraftanstrengung errichtet haben. Am Wochenende 20./21. August findet dort das Pfarrfest statt.
Hüttigweiler. Für eine Sommer-Serie haben wir Ortsvorsteher im Landkreis nach markanten Punkten in ihrem Ort gefragt, die die SZ nun während der Sommerzeit vorstellt. Die Bergkapelle in Hüttigweiler ist etwas ganz Besonderes: sie wurde gemeinsam von den Bürgern des Ortsteils mit viel Fleiß und Liebe errichtet. Robert Schmidt

Der Illinger Ortsteil Hüttigweiler hat mit anderen Orten im Landkreis vieles gemeinsam: trotz gleich bleibender Zahl der Aufgaben ist immer weniger Geld in der Kasse, aber den Vereinen, auf deren ehrenamtliche Hilfe es jetzt ankäme, fehlt es an Nachwuchs. Glück für Hüttigweiler : die Menschen dort engagieren sich trotzdem, wie Ortsvorsteher Guido Jost (SPD ) berichtet. "Bürgerinitiativen prägen den Ort", sagt er nicht ohne Stolz. Das scheint allerdings nicht zuletzt auch an Jost selbst zu liegen, der im Saarland und in der restlichen Bundesrepublik vor allem durch seine Arbeit als Landesvorsitzender des Arbeiter-Samariter-Bundes gut vernetzt ist.


Erst kürzlich hat Jost vier Millionen Euro Bundesmittel für die Renovierung der Illtalhalle besorgt, der Mehrzweckhalle, in der sich von Ringern über Kegler bis hin zum örtlichen Musikverein halb Hüttigweiler trifft. Hinter der Halle soll außerdem noch eine kleine Waldbühne entstehen. "Die Hemmschwelle, kleine Feste zu veranstalten, wird so geringer", freut sich Jost.

Angesichts der klammen Gemeindekassen setzt der Ortsvorsteher auf alternative Modelle. So wurde etwa die Instandhaltung der Brunnen an private Paten übergeben, auch für den Umbau des Fußballplatzes zu einem Rasenplatz gibt es Paten. Bei vielen Veranstaltungen, etwa der jährlichen Kirmes, die mittlerweile zusammen mit dem Dorffest stattfindet, baut Jost auf die Vereine. 40 gebe es derzeit noch in Hüttigweiler , sagt er.



Es sei jedoch immer schwieriger, die Situation dort aufrecht zu erhalten. Aus drei Gesangsvereinen sei einer geworden, der Musikverein habe sich mit den Sängern aus Wustweiler zusammengetan und die Rot Kreuzler mit den Kollegen aus dem benachbarten Hirzweiler.

"Die Leute wollen sich heute nicht mehr langfristig binden", so Josts Eindruck. Zeitlich begrenzte Projekte seien aber etwas anderes. Das beste Beispiel sei eine von Bürgern erbaute Kapelle "Maria - Königin des Friedens", die auf einer Anhöhe zwischen Hüttigweiler und der Stennweiler Ziegelhütte liegt.

Fruchtbare Teamarbeit

1996 wurde sie von Hüttigweiler Bürgern errichtet. Bildhauer Norbert Schlicker erinnert sich noch an die "fruchtbare Arbeit", die sich "positiv in das Leben der Gemeinde eingefügt" habe. Er selbst habe ehrenamtlich den Altar und einen Brunnen und ein Sandsteinkreuz vor der Kirche gestaltet, ein Hüttigweiler Steinmetz habe den Bodenbelag und die Fensterumrahmung übernommen, ein Illinger Dachdecker das Dach. Hüttigweiler Bürger wiederum finanzierten die Kirchenfenster. In der Kapelle trifft sich nicht nur die örtliche katholische Gemeinde.

Für Jost sei das kleine Gotteshaus "einer der schönsten Plätze" im Ort. Touristen "aus dem ganzen Saarland" kämen hierher, um die kleine Kapelle zu besichtigen: "auch die, die mit der Kirche sonst nichts am Hut haben". Eine gute Gelegenheit, die Kapelle einmal selbst zu besichtigen, ist übrigens das Dritte Augustwochenende, dann gibt es das Pfarr- und Kapellenfest.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das Pfarr- und Kapellenfest der katholische Kirchengemeinde Hüttigweiler findet am Samstag, 20., und Sonntag, 21. August, in der Kapelle "Maria - Königin des Friedens", Schiffweilerstraße, Illingen-Hüttigweiler statt. Am Samstag gibt es um 20.30 Uhr eine Lichterprozession. Die Messe ist am Sonntag um 10.30 Uhr. red

Norbert Schlicker hat den Altar ehrenamtlich errichtet.
Norbert Schlicker hat den Altar ehrenamtlich errichtet.
Die Kirchenfenster der Kapelle wurden von Hüttigweiler Bürgern finanziert. Fotos: Robert Schmidt
Die Kirchenfenster der Kapelle wurden von Hüttigweiler Bürgern finanziert. Fotos: Robert Schmidt