1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Der TV Illingen trotzt der Corona-Krise

TV Illingen : „Den Rückgang können wir nicht leugnen“

Der TV Illingen ist einer der größten Vereine im Kreis Neunkirchen. Doch auch an ihm ist Corona nicht spurlos vorübergegangen. Das macht sich auch an den Mitgliederzahlen bemerkbar. Der Vorsitzende des TVI, Michael Christ, ist aber zuversichtlich, dass sein Verein die Pandemie überstehen wird.

Die stolze Geschichte des Turnvereins Illingen reicht bis ins Jahr 1894 zurück. Doch auch an einem der größten Sportvereine der Region ist die Corona-Pandemie nicht spurlos vorübergegangen.

Seit drei Jahren führt Michael Christ als 1. Vorsitzender die Geschicke des TVI. Der 41-Jährige, selbst erfolgreicher Leichtathlet, sagt: „Wir haben vor zwei Jahren bei den Mitgliedern an der ‚1000er-Marke’ gekratzt. Mittlerweile haben wir noch 942 Mitglieder. Das ist natürlich immer noch eine sehr stolze Zahl. Allerdings können wir diesen Rückgang nicht leugnen.“

Dem Verein liegt es am Herzen, ein breitgefächertes Angebot anzubieten. Breitensportler sollen sich mit dem TVI genauso identifizieren können wie leistungsorientierte Athleten, die sich im Rahmen von Wettkämpfen messen wollen. Breitgefächert ist das Angebot aber nicht nur im Hinblick auf die sportlichen Ambitionen der Mitglieder – sondern auch auf das Alter. Alle Generationen sollen beim TV lllingen angesprochen werden.

Der Verein basiere auf vier größeren Abteilungen, erläutert Christ: Basketball, Leichtathletik, Turnen sowie Fitness und Tanz. „Beim Basketball sind wir gut aufgestellt. Ob jung oder alt, weiblich oder männlich – da ist für jeden etwas dabei.“ Die erste Männermannschaft der Illinger, die „Vikings“, gehen in der Oberliga an den Start. Auch bei der Leichtathletik kämen wettkampforientierte Sportler „voll auf ihre Kosten“, verspricht Christ.

Seit einiger Zeit ist der TV Illingen aber auch in Sachen Football aktiv, der ebenfalls unter der Sparte Leichtathletik angesiedelt ist. Damit wolle man dem Hype gerecht werden, der auch in Deutschland um die amerikanische Sportart entstanden ist. Eltern müssen sich aber keine Sorgen machen. In Illingen wird nicht die Football-Variante gespielt, die aus dem Fernsehen bekannt ist, bei der Stiernacken den ballführenden Spieler zu Boden reißen wollen. Sondern „Flag Football“. Dabei muss die verteidigende Mannschaft den Spieler, der den Ball trägt, dadurch stoppen, dass ihm eine Flagge aus dem Gürtel gezogen wird.

Das Angebot im Turnbereich beginnt beim TV Illingen mit dem Eltern-Kind-Turnen. Für die Älteren steht ein vielfältiges Bewegungstraining – und die Spezialisierung auf einzelne Turnelemente auf dem Programm. Im Bereich Fitness und Tanz werden auch Aerobic und Cross-Power-Training angeboten. „Da ist für jeden Geschmack, jedes Alter und jeden Sportlertypen etwas dabei. Und das Angebot wird gut angenommen. Zu normalen Zeiten haben wir einen richtig starken Zulauf“, sagt Christ.

Doch wann diese „normalen Zeiten“ wieder anbrechen, weiß natürlich auch der 1. Vorsitzende nicht. „Klar, dort, wo es möglich ist, bieten wir aktuell Onlinekurse an. Letztlich ist es aber so, dass auch wir hier in unserem Verein vom großen Zusammenhalt leben. Wir freuen uns wieder auf den Tag, gemeinsam Sport treiben zu dürfen. Und bis dahin müssen wir auf die Zähne beißen. Die Gesundheit steht schließlich über allem“, sagt Christ. Er ist sich sicher, dass der Verein die Corona-Krise finanziell überstehen wird. Die Mitglieder müssen derzeit nur reduzierte Beiträge zahlen. „Sobald es wieder möglich ist, werden wir unsere Kindergarten- und Schulkooperationen fortsetzen. Und wenn das wieder anläuft, bin ich mir sicher, dass wir auch neue Mitglieder dazugewinnen werden. Ich denke, es wird einen richtigen Zulauf für Vereine geben. Viele Menschen wollen sich dann wieder sportlich betätigen“, ergänzt der Vorsitzende.

Michael Christ, Leichtathlet und Vorsitzender des TV Illingen. Foto: Petry Foto: Christian Petry

Und dann wird der TV Illingen im 127. Jahr seines Bestehens ja vielleicht auch die Marke von 1000 Mitgliedern knacken, an der er vor Corona schon einmal gekratzt hatte.