Wiedereröffnung des Juz Hüttigweiler Neuer Treffpunkt für die Hüttigweiler Jugend

Hüttigweiler · In Hüttigweiler haben die Jugendlichen wieder einen Rückzugsort. Beteiligen kann sich im selbstverwalteten Juz Hüttigweiler jeder. Dabei geht es um mehr als nur Partys feiern und Chillen.

 Jugendliche gestalten im Gemeinschaftsraum des Juz Hüttigweiler ein Graffiti. Ähnliche Aktivitäten könnten nun wieder angeboten werden.

Jugendliche gestalten im Gemeinschaftsraum des Juz Hüttigweiler ein Graffiti. Ähnliche Aktivitäten könnten nun wieder angeboten werden.

Foto: Tamara Gotzmann

Das Jugendzentrum Hüttigweiler wurde wiedereröffnet. Obwohl das kleine Häuschen hinter der Grundschule der ideale Treffpunkt für Jugendliche sein könnte, fand die Auftaktveranstaltung kaum Anklang bei der Dorfjugend.

Ein wenig enttäuscht sind sie schon, Tamara Gotzmann, Jugendpflegerin der Gemeinde Illingen und Kerstin Himmelmann von juz-united. Sie hatten sich bei der Wiedereröffnung viel Mühe gegeben: Lagerfeuer, Würstchen zum Grillen, Punsch und Singstar zum Karaokesingen. „Die zwei Jahre, die das Juz wegen Corona geschlossen war, sind sehr viel Zeit im Jugendalter. Die Jugendlichen müssen das Ganze erst wieder kennenlernen“, erklärt Gotzmann. Trotzdem sei man überrascht über den fehlenden Andrang. Denn die Räumlichkeiten des Treffs in der Dr. Maxein-Straße können sich sehen lassen: Es gibt einen Gemeinschaftsraum mit großer Bar und Kühlschrank, Musikanlage, W-Lan und Netflix, eine Küche, hinter dem Haus einen Garten mit zwei Grillstellen. Auch ein Tischkicker soll demnächst aufgestellt werden. Und das wichtigste: Die Jugend ist hier unter sich. Die ersten Wohnhäuser liegen ein paar hundert Meter entfernt.

Jugendliche ab zwölf Jahren aus Hüttigweiler, Hirzweiler und Welschbach können hier ungestört ihre Freizeit verbringen und Freunde und Bekannte treffen. Das Zentrum soll ein offener Ort sein, jeder ist willkommen. Die Öffnungszeiten werden an die Bedürfnisse der Jugend angepasst. Bislang sei die Öffnung an ein bis zwei Tagen in der Woche und zusätzliche Aktionen wie zum Beispiel Batikworkshops oder Ausflüge in den Sprungpark nach Saarbrücken oder in den Escape-Room geplant, erklärt Tamara Gotzmann. Dabei sollen die Jugendlichen auch selbst Vorschläge machen. Eigene Ideen sind gefragt. Auf die Wünsche der Teenager soll eingegangen werden, das ist der Illinger Jugendpflegerin sehr wichtig.

Gotzmann sieht das Juz als soziales Lernfeld: „Die Jugendlichen lernen Verantwortung zu übernehmen und mit Konflikten umzugehen, zum Beispiel wenn sich die Nachbarn oder der Hausmeister beschwert. Sie werden fit gemacht fürs Leben. Wenn keiner einkaufen geht, dann bleibt der Kühlschrank leer.“

Aufgaben werden im Jugendtreff aufgeteilt. Dabei kann jeder seine persönlichen Stärken einbringen. „Wenn man gut rechnen kann, wird man als Kassenwart eingesetzt, ist man handwerklich begabt, repariert man auch mal Lampen“, sagt Tamara Gotzmann.

Jugendliche fördern und den nötigen Freiraum einräumen, darum kreist das Konzept der offenen Jugendarbeit der selbstverwalteten Jugendzentren. Die Jugendtreffs werden vereinsmäßig organisiert. Aus den Leuten, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, wird ein Vorstand gebildet, der sich um die Belange des Jugendtreffs kümmert. Der Vorstand ist auch für die Nachwuchsförderung verantwortlich und zeigt den Neuen, auf was es ankommt.

Jugendpfleger und Verantwortliche von Juz-united fungieren dabei als eine Art Ansprechpartner, die sich aber im Hintergrund halten.

Junge Leute über 16 Jahre, die die Leitung eines Jugendtreffs übernehmen wollen, können über juz-united eine Jugendleiterausbildung absolvieren.

In Hüttigweiler muss erst mal ein neuer Vorstand aufgebaut werden. „Durch die Coronapandemie sind die alten Leute weggebrochen, haben jetzt andere Interessen oder sind einfach zu sehr eingebunden in Schule oder Job“, erklärt Kerstin Himmelmann. Deshalb will sich der Verband zusammen mit der Illinger Jugendpflegerin Tamara Gotzmann in der ersten Zeit stärker engagieren und den Jugendlichen zeigen, wie man ein Jugendtreff führt.

Sollten die Jugendlichen dennoch Probleme mit der Selbstverwaltung bekommen, werden sie von Tamara Gotzmann und Helena Maurer von juz-united unterstützt.

Weitere Infos gibt es bei der Jugendpflegerin der Gemeinde Illingen, Tamara Gotzmann, unter Tamara.Gotzmann@illingen.de. An diese E-Mail-Adresse können auch Wünsche zu Aktivitäten im Jugendtreff geschickt werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort