Das 42. Musikfestival Impression Musicale läuft zurzeit am Illtal-Gymnasium in Illingen

Impression musicale : Klassik, Pop und Rock für die gute Sache

Das 42. Musikfestival Impression Musicale läuft zurzeit am Illtal-Gymnasium in Illingen. Zur Eröffnung gab es viel Lob und Dank.

„Ich liebe die Aktion Palca.“ Zu dieser bemerkenswerten Aussage ließ sich die scheidende Vorsitzende der Aktion Palca am Gymnasium Illingen (Igi), Elena Köhler, bei der Eröffnung des 42. Musikfestivals Impression Musicale hinreißen. Nach etwas mehr als drei Jahren an der Spitze der Dritte-Welt-Arbeitsgemeinschaft am Igi übergibt sie ihr Amt an die nächste Schülergeneration, so ist es Palca-Tradition.

Mit ihrem Bekenntnis der Zuneigung stand Elena Köhler an diesem Abend bestimmt nicht alleine. Nach mehr als 40 Jahren kontinuierlicher Arbeit an Projekten in Afrika und Lateinamerika und Spendeninvestitionen in Höhe von mehreren Hundertausend Euro, dem Bau mehrerer Schulen und Krankenstationen, könne man sich nur verneigen, sagte der ehemalige Igi-Gymnasiast und heutige Bürgermeister von Illingen,  Armin König (CDU).

„Wir sind alle stolz auf dieses Festival und auf die Palcaner“, sagte König bei der Impression-Musicale-Eröffnung am Dienstag. Das Festival sei auch Keimzelle für die Illinger Kultur- und Musikszene, bekundete er. „Mit so etwas“ könne keine andere saarländische Schule glänzen.

Für den Schirmherrn des Festes, Landrat Sören Meng (SPD), ist das Impression Musicale etwas „Einmaliges“ für den Landkreis und der gelebte Wunsch und das Streben nach Frieden und Weltoffenheit. Die Palcaner hätten sich große Verdienste erworben.

Christoph Schreiner, Schulleiter des Illtalgymnasiums, freute sich, verkündigen zu können, dass die Schulgremien beschlossen haben, das Projekt Unesco-Schule weiterzuführen. Der Unesco-Status der Schule bedürfe ständiger Weiterentwicklung, den erhalte man nicht umsonst, so Schreiner. Schon seit 30 Jahren darf sich das Igi mit dieser Auszeichnung schmücken. Global denken und lokal handeln, das sei nun auch in Zukunft die Maxime. Schreiner dankte für „permanente politische Unterstützung“ der Schule und ihrer Projekte. Unesco-Projektschule und Aktion Palca seien Alleinstellungsmerkmale der Schule.

An dieses Jubiläum knüpfte eine Ausstellung im Foyer der Schule an. „Unesco-Projektschulen gestalten das Schulleben im Sinne des interkulturellen Lernens. Sie engagieren sich für eine Bildung, die es Menschen ermöglicht, ihre individuelle Persönlichkeit zu entfalten und ein erfülltes Leben zu führen“, sagte die Politiklehrerin Katharina Messinger, die mit ihrem Kurs die Ausstellung realisiert hat. Ziel sei es, das Zusammenleben in einer pluralistischen, kulturell vielfältigen und nachhaltigen Welt zu lernen und schließlich auch zu praktizieren.

Die Geschichte der Aktion Palca beginnt 1975, als der Lehrer Bernd Zeßner nach einer Reise durch Peru auf die prekären Lebensbedingungen der Menschen dort aufmerksam machte und, wieder daheim, begann, Benefizveranstaltungen an der Schule zu organisieren. Das erste große Projekt war ein Schulbau in dem peruanischen Andendorf Palca, die Aktion Palca war geboren.

Alleine im Jahr 2019 spendete die Aktion Palca 42 500 Euro für den Neubau einer Schule in Mawawa in der demokratischen Republik Kongo.

Den musikalischen Auftakt des 42. Impression Musicale gestalteten in diesem Jahr das saarländische Vokalensemble Saarvoir Chanter, Luis Althaus und das Dreiviertel Quartett.

Noch bis einschließlich Sonntag erwartet das Publikum ein abwechslungsreiches und künstlerisch anspruchsvolles Musikprogramm mit Interpreten vieler Musikrichtungen, angefangen von Klassik, Folk, Chansons, Comedy, Tanzbaren, Rock und Blues bis hin zu Mitmachmusik für Kinder. Übrigens: Alle Künstler verzichten stets zugunsten der Aktion Palca auf ihre Gage.

Das komplette Programm gibt’s online unter:

aktionpalca.de/

Mehr von Saarbrücker Zeitung