Caritas baut in Hüttigweiler

Hüttigweiler · Ein großes Bauprojekt entsteht in Hüttigweiler im Auftrag der Caritas. Auf einer Fläche von 740 Quadratmetern werden die Tagespflege und die Sozialstation Illingen/Eppelborn auf zwei Ebenen ihre Heimat finden.

 Bei der Grundsteinlegung: Caritasdirektor Michael Schütz (4. v.l.) Pfarrer Dietmar Bell (5. von links). Mit dabei: Manfred Schmidt (v.l.), Rüdiger Spengler, Bernd Walter, Andreas Bolduan, Rene Bochhammer, Guido Jost, Werner Niklas und Gerhard Meiser. Foto: Benno Weiskircher

Bei der Grundsteinlegung: Caritasdirektor Michael Schütz (4. v.l.) Pfarrer Dietmar Bell (5. von links). Mit dabei: Manfred Schmidt (v.l.), Rüdiger Spengler, Bernd Walter, Andreas Bolduan, Rene Bochhammer, Guido Jost, Werner Niklas und Gerhard Meiser. Foto: Benno Weiskircher

Foto: Benno Weiskircher

Nicht nur strahlenden Sonnenschein, auch viele strahlende Gesichter gab es bei der Grundsteinlegung für den Neubau "Tagespflege Lichtblick und Caritassozialstation" auf dem Standort des ehemaligen Hüttigweiler Kindergartens. Bauherr ist der Caritas-Verband Schaumberg-Blies.

Alle am Projekt Beteiligten zeigten sich in der kleinen Feierstunde mit dem Stand der Baumaßnahmen mehr als zufrieden. "Wir mussten eine lange Planungsphase durchlaufen", sagte Caritasdirektor Michael Schütz in seiner Begrüßung. Nach einer intensiven Suche habe die Caritas auf dem ehemaligen Kindergartengelände der Katholischen Kirchengemeinde die idealen Voraussetzungen gefunden, fügte Schütz hinzu. Am 18. Mai haben die Bauarbeiten durch die Firma Tuba begonnen und sind am Tag der Grundsteinlegung bis zur ersten Geschosshöhe ausgeführt.

Der Grundstein wird im Eingangsbereich der neuen Tagespflegeeinrichtung für an Demenz erkrankte Menschen seinen Platz finden. Zur Erinnerung an die Grundsteinlegung wurde eine Messingrolle von Michael Schütz und dem Architekten Andreas Bolduan mit Urkunden , dem jüngsten Pfarrbrief, einem Ausschnitt der Saarbrücker Zeitung und einer Münze gefüllt.

Pfarrer Dietmar Bell segnete die Urkunden und die Rolle und fügte noch ein Dokument mit einem Bibelspruch aus Kapitel 7 des Matthäus-Evangeliums hinzu. "Für die Menschen wird die neue Einrichtung eine ideale Zusammenfügung von Kirchengemeinde und Caritas sein", erklärte Dietmar Bell und wünschte im Namen der Kirchengemeinde St. Maria Magdalena ein gutes Gelingen und spendete dazu Gottes Segen.

Der Vorstandsvorsitzende der Caritas , Bernd Walter, sieht das Projekt nicht als ein Haus der Caritas , sondern vielmehr als ein Haus für alle demenzkranken Menschen, deren intensive Unterstützung im Vordergrund stehen wird.

Der Hüttigweiler Ortsvorsteher Guido Jost zeigte sich erfreut, dass die Tagespflegestätte in der Mitte des Ortes entsteht. Er wünscht sich dort einen Platz der Ruhe und Entspannung für die Betreuten und ihre Angehörigen.

Die komplette Planung, einschließlich der Technik und des Brandschutzes, liegt in den Händen des Architektur- und Planungshauses Bolduan. "Wir sind glücklich, dieses Referenzobjekt zu betreuen", stellte Andreas Bolduan fest. Das Projekt umfasst eine Bausumme von 1,9 Millionen Euro. Michael Schütz hofft auf die Fertigstellung der Einrichtung bis zum Herbst des kommenden Jahres.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort