Bürgermeister Armin König befürchtet Zugausfalle

Bürgermeister Armin König : Bürgermeister befürchtet Bahnausfälle

Wechsel auf Lebach-Strecke am 15. Dezember von DB-Regio zu Vlexx. Zu wenig Züge und Personalnot.

Der Illinger Bürgermeister Armin König (CDU) schlägt Alarm wegen der Bahnstrecke Saarbrücken – Illingen – Lebach. Dort seien beim Fahrplanwechsel am 15. Dezember Zugausfälle zu befürchten, teilte der Verwaltungschef am Mittwoch mit. Die Situation sei sehr unbefriedigend. König habe die Landesregierung gebeten, alles zu tun, um den Fahrauftrag auf der Bahnstrecke Saarbrücken – Illingen – Lebach zu garantieren. Außerdem wandte er sich an den Chef de CDU-Landtagsfraktion, Alex Funk. Mangelnde Zuverlässigkeit führe zu Attraktivitätsverlust. Das sei das genaue Gegenteil dessen, was man den Gemeinden an der Regionalbahn RB 72 versprochen habe. 2014 vor der Neuausschreibung des Fahrauftrags war ein Qualitätssprung mit Elektrifizierung von Seiten des Wirtschaftsministeriums versprochen worden. Die Elektrifizierung ist gestoppt, es gibt derzeit auch keine batteriebetriebenen Talent-3-Züge, sie sind auch noch nicht vom Eisenbahnbundesamt genehmigt, und die technischen Vorassetzungen werden vor 2023 auch nicht geschaffen sein.

Anlass für die Bürgermeister-Mails an Staatssekretär Jürgen Barke (SPD) und CDU-Fraktionschef Alex Funk war ein Gespräch zwischen König und dem Geschäftsführer der Vlexx Gmbh, Frank Höhler, die das Ergebnis folgendermaßen zusammenfassen: Höhler habe gesagt, der Fahrplanwechsel von DB-Regio zu Vlexx GmbH auf der Illtalstrecke RB 72 Saarbrücken – Lebach am 15. Dezember werde voraussichtlich zu Einschränkungen im Fahrbetrieb führen. Die Bahnkunden müssten mit Zugausfällen mitten in der Woche und am Wochenende rechnen. Vlexx suche händeringend Lokführer, so habe er König im persönlichen Gespräch erzählt. Auch fehlten die von Bombardier zugesagten und bestellten Züge. So gibt es Lieferschwierigkeiten bei den 21 bestellten Bombardierzügen. Zum Start am 15. Dezember wird – anders als geplant – nicht einmal eine Teilflotte der neuen Züge zur Verfügung stehen. Stattdessen mietet Vlexx beim Land die bisher auf der Strecke eingesetzten Züge. Das führt allerdings zu einer zumindest vorübergehenden Personalnot bei dem Unternehmen: Denn die Zugführer müssen nun zusätzlich auf diesen Triebwagen geschult werden.

Aufgrund der fehlenden Elektrifizierung werden auf der Illtalstrecke, wie in der Ausschreibung gefordert, zunächst Dieseltriebzüge vom Typ Desiro eingesetzt. Diese bringen Klimaanlage und WLAN mit. Angedacht ist, die Dieseltriebzüge später durch batteriebetriebene Talent 3 Neufahrzeuge zu ersetzen. König betont, dies sei sehr enttäuschend – zumal schon vor fünf Jahren eine qualitative Aufwertung der Strecke mit besserem Wagenmaterial zugesagt worden sei.