Burg- und Weiherfest: Ausgelassene Partylaune rund um die Burg

Burg- und Weiherfest : Ausgelassene Partylaune rund um die Burg

Die 46. Auflage des Illinger Burg- und Weiherfestes lockte bei herrlichem Sommerwetter Tausende aufs Festgelände.

„Sommer, Sonne, tolle Musik und tolle Stimmung, und das alles für lau, wenn das nix ist.“ So äußerten sich Gerald Schneider und Frauke Hellmann, angesprochen auf das traditionsreiche Burg- und Weiherfest In Illingen, dessen 46. Auflage nun anstand. Allerdings, so meinte Schneider, das kulinarische Angebot sei „ausbaufähig“. Aber die Mängel im Speiseangebot würden durch die Musik, das Flair und die Atmosphäre „dicke“ ausgeglichen. So gesehen, war alles wieder klasse. Das wusste Bürgermeister Armin König schon bei Fassanstich mit nur zwei Schlägen. Von Freitag bis Sonntag verwandelten sich Burgplatz und Burg in einen Ort, an dem gefeiert, gelacht und getanzt wurde. An allen drei Tagen ließen es Livebands zusammen mit den Fans ordentlich krachen.

Den Einstieg absolvierten That 80s Show. Für die Illinger Musikertruppe war der Festauftritt gleichzeitig Debüt als neue Pop-Cover-Band mit Songs aus den 80er Jahren. Riesenbegeisterung begleitete die Band vom ersten Ton an. Später sorgten Changes für Feierstimmung. Im Burgviereck bereitete das Ill-Rock-City-DJ-Teamgute Laune. Während anschließend die Formation Bruise auf der Hauptbühne rockte, kreierte der Illinger Kult-DJ Ameise eine große Party im Burgviereck.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Kinderprogramms an der Burg. Die Jugendabteilungen des Technischen Hilfswerkes und des Deutschen Roten Kreuzes hatten sich ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht. Die Gruppen Prozac und Capricorn gestalteten musikalisch den Sonntag bis zum krönenden Abschluss: dem spektakulären Höhenfeuerwerk.